Tango bei AS Drives

Seit 2003 präsentiert die GWK-Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit in Kooperation mit der VR-Bank Westmünsterland und der Münsterländischen Bank Thie & Co. das Festival „mommenta münsterland“. Hochkarätige Konzerte aus Klassik, Jazz und Neuer Musik vor ebenso sehenswerten wie ausgefallenen Kulissen stehen auf der Agenda - in diesem Jahr in Coesfeld, Münster, Reken, Rosendahl und Stadtlohn. Im Rahmen dieses exklusiven Programms öffnete die Firma AS Drives im Gewerbegebiet Bahnhof Reken eine ihrer Montagehallen am letzten Samstag im Oktober für einen Auftritt des international bekannten „Ensemble 87“.

Die „mommenta münsterland“ gastiert mit einem Konzert des international bekannten Tango-Sextetts „Ensemble 87“ in der Montagehalle von AS Drives & Services in Bahnhof Reken.

Schon weit vor Beginn der ausverkauften Veranstaltung füllte sich die gigantische Produktionshalle, die durch zahlreiche Scheinwerfer in verschiedene Rottöne getaucht war und wie ein bizarres Kunstwerk wirkte. Bewaffnet mit diversen Getränken schlenderten die Kulturfans durch die futuristisch wirkende Atmosphäre der Fertigungsstätte, in der von rund 130 Mitarbeitern normalerweise Industriegetriebe bis zu einem Gewicht von 38 Tonnen nicht nur hergestellt, sondern für Kunden aus der ganzen Welt darüber hinaus auch in großem Stil gewartet und repariert werden.

Wo sonst bis zu 37 Tonnen schwere Getriebe aus aller Welt gewartet und repariert werden, warten 200 Musikfreunde auf den Auftritt des renommierten Sextetts „Ensemble 87“.

Nach einer Begrüßung durch den Firmenchef Heinrich Schrudde, dem geschäftsführenden Gesellschafter der seit 1996 an der Industriestraße ansässigen AS Drives & Services GmbH, und der GWK-Geschäftsführerin Dr. Susanne Schulte betrat „Ensemble 87“ die Bühne. Das aus dem Xenon Saxophonquartett, dem Akkordeonisten Krisztián Palágyi und dem Pianisten Sergey Markin bestehende Sextett spielte unter dem Titel „La Camorra, Piazzolla reloaded“ Werke des argentinischen Komponisten Astor Piazzolla - unter anderem dessen Meisterwerke „La Camorra“ und „La Suite des Angel“.

Er gilt als Begründer des Tango Nuevo, einer Weiterentwicklung des traditionellen Tango Argentino. „Ensemble 87“ spannte mit seiner fesselnden Musik einen Bogen vom wundersamen Engel, der vom Himmel kommt, um die Menschen zu erlösen, bis hin in die Unter- und Halbwelt der New Yorker Clankriminellen. Nach zwei Stunden mitreißender, für einige Besucher sicherlich aber auch gewöhnungsbedürftiger Klänge war natürlich eine Zugabe fällig, bevor ein Teil der Zuschauer noch für einige Zeit beim Smalltalk Meinungen über den anregenden Abend austauschte. (hh)