Adrian Lammersmann: 16.580 km-Radtour durch Europa

Adrian Lammermann ist 22 Jahre alt, ausgebildeter Mechatroniker und offensichtlich voller Abenteuerlust. Den Tatendrang, einmal mit dem Rad kreuz und quer über mehrere Monate durch Europa zu fahren und viele Länder sowie deren Menschen kennenzulernen, hat er wohl von Seinem Vater Bernhard mitbekommen. Der war in jungen Jahren über 2.000 Kilometer in Frankreich unterwegs. Am 23. Februar setzte Adrian seinen Wunsch kurzentschlossen in die Tat um, nachdem er zuvor seine Arbeitsstelle gekündigt hatte. Mit seinem Treckingrad, einem Zelt und 30 Kilogramm Gepäck startete er seine Tour durch Köln und Trier sowie Metz und Lyon in Frankreich.

Auf seiner 16.580 Kilometer langen Radtour durch Europa besucht Adrian Lammersmann auch den Petersplatz in Rom.

Über den Jakobsweg erreichte er sein ursprüngliches Ziel, den bekannten Wallfahrtsort Santiago de Compostela in Nordspanien. Jetzt wurde Lammersmann erst richtig vom Fernweh gepackt. Getreu den bekannten Olli Kahn-Spruch „weiter, immer weiter“ fuhr der Groß Rekener so zwischen 100 und 180 Kilometer pro Tag an der portugiesischen Küste entlang bis Porto, dann ganz spontan durch Spanien am Mittelmeer entlang nach Madrid und Barcelona. Die Tour ging durch die französischen Städte Marseille und Nizza nach Italien, wo der Europabummler Turin, Mailand, Florenz, Pisa, Rom, Neapel, Venedig, Padua und Triest kennenlernte, bevor er anschließend Slowenien, Kroatien, Bosnien, Herzegowina und Serbien durchquerte.

Der „Europabummler“ auf dem Gipfel der Bergehalde Szarlota in Rekens polnischer Partnerstadt  Rydultowy.

Der Weg führte weiter nach Budapest in Ungarn, nach Bratislava in der Slowakei und ins österreichische Wien. Dort entschied sich der 22-jährige, über Passau und Prag in der Tschechischen Republik in die Rekener Partnerstadt Rydultowy in Polen zu radeln, wo er bei Bekannten vorbeischaute. Damit aber noch lange nicht genug. Der nächste Reiseabschnitt führte ihn nach Vilnius in Litauen, nach Riga in Lettland und nach Tallinn und Riga in Estland, weiter nach Stettin in Nordpolen und schließlich wieder zurück nach Deutschland. Über Prenzlau, Celle, Osnabrück und Greven kam der Biker am 9. August nach knapp sechs Monaten gesund und munter wieder in Reken an.

Mit seinem Trackingrad, einem Zelt und 30 Kilogramm Gepäck ausgestattet fuhr der 22-jährige durch viele Länder Europas.

„Insgesamt habe ich 16.580 Kilometer zurückgelegt, ausschließlich auf meinem Rad und ohne Hilfsmittel wie Bahn, Bus, Zug oder Fähre. Übernachtet habe ich im Zelt, in Jugendherbergen, im Hostel oder auch mal im Garten oder im Haus von landwirtschaftlichen Betrieben. Mit meinem Schulenglisch und -französisch konnte ich mich gut verständlich machen. Die Reise und die vielen Eindrücke sowie die unterwegs gemachten Bekanntschaften werde ich mein Leben lang nicht vergessen“, resümiert Adrian Lammersmann seinen in jeder Beziehung ungewöhnlichen und aufregenden Fahrrad-Trip durch nahezu ganz Europa. (hh)