Tour zu den wilden Pferden

Rundtour von Reken nach Merfeld und Dülmen

Gesamtlänge:

Start / Ziel:

Beschilderung:

47 Kilometer Neue Mitte
in Groß Reken
Offizielle Radwegeweisung

Zunächst in Richtung Maria Veen entlang der Coesfelder Straße und Sandheck führt die Route. Entlang des Campingparks Brockmühle und weiter für ein kurzes Stück entlang der B 67 wird über wenig befahrene Pättkes Merfeld erreicht. Etwas abseits der Route befindet sich das Haus Merfeld. Nach der Zerstörung des Schlosses Dülmen 1945 wurde Haus Merfeld (heute unter Denkmalschutz, keine Innenbesichtigung möglich) bis heute zum Wohnsitz der Herzöge von Croÿ, die auch die bekannten Dülmener Wildpferde halten.
In Dülmen laden eine attraktiv gestaltete Fußgängerzone sowie der Marktplatz zum Bummeln ein. Auf dem Rückweg Richtung Reken führt die Radroute quer durch den Wildpark Dülmen. Dieser besteht aus einer 250 Hektar großen, gärtnerisch gestalteten Anlage aus Wiesen, Wäldern und Seen, in der Damwild, Rotwild und Schafe ihre Heimat haben. Die Teiche sind Anziehungspunkt für eine Reihe von Vogelarten. Etwas abseits der Route gelegen und dennoch einen Besuch wert sind der Ödlerteich sowie das Vogelschutzgebiet Lavesumer Bruch.
Auf dem Weg zurück nach Reken erreicht man über einen Abstecher das Areal der ca. 400 Wildpferde im Merfelder Bruch. Hier befindet sich das letzte erhaltene Wildpferdereservat in Europa (Besuch nur an Wochenenden und Feiertagen möglich).
Das idyllische Naturschutzgebiet Heubachwiesen, welches anschließend passiert wird, hat einen besonderen Charme: In der Weite der bis zum Horizont reichenden Grünlandflächen mit zahlreichen
Flachgewässern (Blänken) sind besondere Pflanzen- und Tierarten, wie z. B. Seggenarten und Sumpfdotterblume sowie Wat-, Wasser- und Wiesenvögel zu finden. Wer Lust hat, kann im Wassertretbecken in den Freizeitanlagen in Groß Reken noch die Füße kühlen.

GPX-Download

Diese Route stehen Ihnen als Datei im gpx-Format zum Herunterladen zur Verfügung.