Burgen- und Schlössertour - Teil 2

Rundtour von Reken nach Lembeck, Rhade, Raesfeld und Heiden

Gesamtlänge:

Start / Ziel:

Beschilderung:

56 Kilometer Neue Mitte
in Groß Reken
Offizielle Radwegeweisung

Es geht über die Hauptstraße und den Surkstamm in südliche Richtung nach Bahnhof Reken (wochenmittig sind Führungen im iglo-Werk mitsamt Verkostung nach Voranmeldung möglich) und Klein Reken. Entlang des Naturschutzgebietes „Becker Bruch“, in dem der Midlicher Mühlenbach eingebettet liegt, erreicht man Lembeck und etwas südlich das herrliche Wasserschloss (Führungen ca. 45 min, Tel. 02369-7167). Es ist auf zwei Inseln gelegen und umgeben von einer großen Wassergrabenanlage. Über zwei Zugbrücken und durch den Torbogen genießt man den Blick auf die Hauptburg. Das Wasserschloss Lembeck gilt als eines der schönsten und größten im Münsterland.
Am Ortseingang von Rhade begrüßt die 2002/2003 restaurierte Rhader Mühle auf der linken Seite den Radfahrer. Im Raesfelder Ortsteil Erle steht die 1500 Jahre alte, von Stützen und Eisenstangen gehaltene Femeiche. Sie gehört zu den ältesten Eichen Deutschlands. Von den hier früher abgehaltenen Gerichtssitzungen hat die Eiche heute den Namen „Femeiche“. Einige Kilometer nördlich liegt Raesfeld. Schon von weitem grüßt der imposante Schlossturm des historischen Wasserschlosses Raesfeld. Die malerische Schlossfreiheit mit der 350 Jahre alten Barockkapelle sowie einer der ältesten Renaissance Tiergärten Deutschlands warten darauf, entdeckt zu werden.
Über die 100 Schlösserroute und die Naturpark Hohe Mark Route geht es Richtung Heiden und entlang der typischen Pättkes weiter bis zum Ausgangspunkt in Reken.

GPX-Download

Diese Route stehen Ihnen als Datei im gpx-Format zum Herunterladen zur Verfügung.