»Heubach Helau!«

Man kann ihre Begeisterung für Bühnenauftritte und für den Karneval sofort spüren, wodurch sich der Funke unvermittelt auf den Saal überträgt und die erste Rakete mit einem dreifach donnernden „Heubach Helau“ gleich zu Beginn abgeschossen wird. Wie schon seit mehr als 60 Jahren wird die fünfte Jahreszeit in Maria Veen von den beliebten Heubachlerchen eröffnet, die als Theatergruppe der kfd Maria Veen/Hülsten mit ihrem Frauenkarneval unter dem Motto „Auf großer Fahrt“ kurzweilige Sketchparaden auf die Bühne des ausverkauften St. Marien-Pfarrheims bringen. Unter den Zuschauern konnte man übrigens auch Vertreter des Heimatvereins und Bürgermeister Manuel Deitert ausmachen, der den Damen zur Unterstützung ihrer Bemühungen um die karnevalistischen Aktivitäten in der Gemeinde Reken einen Umschlag mit „wertvollem Inhalt“ übergab.

Stimmungsgranaten und in Bestform: die unvergleichlichen Heubachlerchen aus Maria Veen!

Mit Tanz und Gesang, mit herrlichen Persiflagen und Büttenreden sowie reichlich Schunkelmusik von DJ Schnicki (Berthold Gerwert) lassen es Anette Baumeister, Lene Bolle, Heike Bösing, Christel Hans, Irmgard Lubjuhn, Ulla Reimers und Anne Schwerhoff über vier Stunden richtig krachen. Für ihre umwerfend komischen Parodien „Kopfschmerzen“, „Das zweite Bett“, „Die Drehtür“, „Spanische Reise“, „Playback“, „Beim Zoll“ und „Treffen nach dem Urlaub“ sowie einer ungewöhnlichen „Dessousparty“ kassieren die munteren Damen wahre Beifallsstürme und mehrere Raketen.

Frauenkarneval vom Feinsten - die heiße Phase der fünften Jahreszeit in Maria Veen ist eröffnet.

Besonders mitgerissen werden die Jecken und Narren von dem Sketch „Die Queen“. Annette fährt mit ihrem Erwin nach England, um den Buckingham Palace zu besichtigen. „My English ist not the yellow from the egg“ (mein Englisch ist nicht das Gelbe vom Ei“), räumt die couragierte Maria Veenerin ein und fährt deshalb auf Deutsch fort. Bei der Führung im Palast, größer übrigens als die Hülstener City, ist Erwin plötzlich verschwunden. Seine Ehefrau macht sich umgehend auf die Suche und trifft in einem Nebenzimmer auf eine ältere Frau im Kittel, die Kerzenleuchter putzt. „Es war die Queen. Total nett, die Lisbeth, wir waren sofort per Du“, berichtet Annette aufgeregt.

Anette Baumeister berichtet, wie sie mit ihrem Erwin den Buckingham Palace besichtigt und die Queen kennengelernt hat.

„Dann kamen auch Charles und Camilla herein, meinen Erwin im Schlepptau. Der hatte sich einfach auf den Thron gesetzt, wo er tief eingeschlafen ist. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, wie neidisch Charles auf meinem Erwin war - er möchte ja auch so gerne mal Queen werden!“ Beim Frauenkarneval nicht fehlen darf natürlich die traditionelle Maria Veener Nationalhymne, zum Ausklang der Vorstellungen inbrünstig von den Heubachlerchen zusammen mit allen Besucherinnen und Besuchern gesungen: „Es ist herrlich, herrlich, wunderschön, wo der Heubach fließt in Maria Veen. Es ist herrlich, herrlich, wunderschön, was kann es Schöneres geben als mein Maria Veen!“ (hh)