Fontane-Fest unterm Birnbaum am Posten20

„Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, ein Birnbaum in seinem Garten stand …“. Mit dieser allseits bekannten, 1889 von dem bedeutenden Realismus-Vertreter Theodor Fontane geschriebenen Ballade eröffnete der ehemalige Overberg-Schulleiter Georg Meirick als Rezitator das Fontane-Fest am Posten 20. Zum 200. Geburtstag des deutschen Schriftstellers konnten sich Vorsitzender Ralf-Dieter Grün und die Ideengeberin Erika Reichert vom erst vor wenigen Monaten gegründeten Kulturverein Reken über rund 50 Gäste freuen, die an liebevoll mit Birnen dekorierten Tischen - geerntet vom Baum neben dem alten Bahnwärterhäuschen - Platz nahmen und stilecht mit Birnenschnaps und duftendem Effi Briest-Tee begrüßt wurden.

Ein stilvolles Theodor Fontane-Fest anlässlich des200. Geburtstages des bedeutenden deutschenLiteraten hat der Kulturverein Reken am Posten20 veranstaltet.

Über 90 Minuten erinnerten mehrere Mitwirkende in der Folge an das facettenreiche Werk des Autors, dessen Gedichte und Balladen ebenso in die deutsche Literaturgeschichte eingegangen sind wie zahlreiche Romane, Reise- und Kriegsgeschichten. Birgit Sander zum Beispiel referierte über das Thema „Effi Briest, ein Frauenschicksal“, Kurt Stappenbeck von der Fontane-Gesellschaft Bocholt berichtete aus dem Leben des Neuruppiner Künstlers, Erika Reichert teilte ihre Gedanken zu Fontanes Brief über Annette von Droste-Hülshoff mit und Christiane Ewering-Schlautmann trug ein Gedicht vor. Gemeinsam Gesungen wurde unter dem Birnbaum am Posten 20 natürlich auch, und zwar die Lieder „Mein blauer Planet“, What a wonderful place“ und zum Abschluss die passende Melodie „Ein schöner Tag“. (hh)

 

Vereinsvorsitzender Ralf-Dieter Grün kann rund 50Gäste an dem alten, gegenüber dem künftigenKlein Rekener Haltepunkt gelegenenBahnwärterhäuschen begrüßen.