12.02.2021

Winterdienst

Die Mitarbeiter des Bauhofes sind seit dem 05. Februar im Mehrschichtbetrieb für die Bürger und Bürgerinnen der Gemeinde Reken im Einsatz. Sie räumen für den Kreis Borken und Straßen.NRW innerörtlich die Hauptverkehrsstraßen, die gemeindeeigenen Hauptanliegerstraßen, Fußwege an öffentlichen Gebäuden, Radwege und öffentliche Plätze nach einem festen Streuplan. Für den wieder anlaufenden Busverkehr werden zusätzlich die Bushaltestellen durch den Bauhof freigeräumt. Außerhalb der geschlossenen Ortsteile sind der Kreis Borken und StraßenNRW für ihre Straßen selbst zuständig.

In der Regel zwei bis dreimal pro Tag fahren die Mitarbeiter des Bauhof bei der aktuellen Witterungslage die Touren, so dass es sein kann, dass Schnee von den Straßen bei diesen Fahrten erneut auf die Gehwege und Einfahrten gelangt. Das sorgt immer wieder für Ärger – ist jedoch nicht zu vermeiden, da die Räumung der Straßen Vorrang hat. Die in diesen Bereichen betroffenen Anwohner müssen bei den derzeitigen Witterungsverhältnissen die Gehwege und Einfahrten im Bedarfsfall leider mehrmals räumen.

Winterdienst - Jeder Rekener ist in den vergangenen Tagen vor der eigenen Tür im Einsatz

Parkende Autos außerhalb des eigenen Grundstückes erschweren von Beginn an leider jegliche Räumarbeiten und sind im wahrsten Sinne die größte Hürde für seine Mitarbeiter laut Jörg Mecking, Leiter des Bauhofes. „Wir können teilweise mit unseren Schneeschilden nicht räumen, weil die Straße durch die Parkenden Autos dafür zu schmal geworden ist.“ Wer auf seinem Grundstück den zweiten Stellplatz aktuell nicht mehr geräumt bekommt, der kann sein Auto auf einem der öffentlichen Plätze parken. „Den Parkplatz am Bahnhof in Bahnhof Reken haben wir inzwischen Nachts räumen können, so dass Autos aus den angrenzenden Wohngebieten aktuell dort stehen können.“  Auch andernorts ist parken auf solchen Plätzen möglich.

Der fließende Verkehr auf den Hauptstraßen hat grundsätzlich Vorrang. Das Räumen und Streuen auf nachrangigeren Straßen durch den Bauhof im Außenbereich kann immer nur dann erfolgen, wenn die Witterungsverhältnisse auf den Hauptverkehrswegen einen großzügigeren Abstand zwischen den einzelnen Räum- und Streufahrten zulassen. Unterstützung bei der Räumung im Außenbereich erhält der Bauhof durch beauftragte Lohnunternehmen und Landwirte.

In den vielen Wohnsiedlungen innerorts wurden Schneeverwehungen unter anderem mit einem Radlader glattgezogen, so dass auf der Schneedecke mit dem Auto gefahren werden kann. Für die Räumarbeiten in den Wohnsiedlungen sind grundsätzlich die Anwohner zuständig. Die Parkbuchten in den Straßen können dabei als Lagerfläche für die Schneeberge genutzt werden.  Wenn privat Räumungen mit Treckern oder ähnlichem organisiert werden, weist die Gemeinde Reken darauf hin, dass die Geräte für einen Winterdienst auch tauglich sein müssen. Die Schneeschaufeln müssen mit Gummiprofilen ausgestattet sein, um Schäden an Straßen, Bordsteinen und Beeteinfassungen zu verhindern.

Dass der Bauhof überhaupt von Beginn an so gut räumen konnte liegt auch daran, dass bereits einen Tag vor dem Schneefall Salz auf Wege und Straßen aufgebracht wurde. Die erste Schicht des Neuschnees konnte nicht an den so vorbehandelten Straße haften bleiben oder gar anfrieren. Viele Rekener Bürger und Bürgerinnen sind äußerst dankbar für die Arbeit des Bauhofs. Jörg Mecking berichtet von zahlreichen Süßigkeiten und andere kleine Aufmerksamkeiten, die die Kollegen derzeit erhalten. „Im Namen aller Kollegen bedanke ich mich bei den Rekenern dafür! Wir freuen uns alle wirklich sehr darüber. Vielen Dank!“

In der nächsten Woche steigen die Temperaturen, so dass die Schneeschmelze langsam einsetzt. Die Schneeberge hingegen werden uns in Reken jedoch noch einige Wochen an den Wintereinbruch erinnern.