08.10.2017

Wandern durch den Rekener Herbst

Manfred Bergmann aus Velen startet um 10.30 Uhr als einer der Ersten in den 27. Wandertag des GemeindeSportVerbandes. Gut zwei Stunden oder elf Kilometer später wird er bei Start und Ziel vor dem Vereinsheim der Rekener Sportschützen am Spadaka-Sportpark von einigen Offiziellen des GSV gleich mit einigen Fragen empfangen: „Wie war die Strecke? Ist die Beschilderung gut zu sehen und war auch sonst alles okay?“ „Sehr abwechslungsreicher, durchweg hügeliger Kurs durch die farbenprächtige Natur, gut ausgezeichnet und angenehm zu gehen“, antwortet der Wandersmann, bevor er sich einen verdienten Kaffee genehmigt.

Insgesamt 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer machen sich beim 27. GSV-Wandertag auf den 11 Kilometer langen Weg durch die Herbstlandschaften rund um Reken.

Insgesamt 130 Teilnehmer aller Altersgruppen aus dem ganzen Kreis Borken, aber auch aus Dorsten und Osnabrück und sogar Gäste aus Chemnitz lassen sich durch Uwe Heßing und Gerald Middendorf registrieren, darunter viele Familien, Spaziergänger und Nordic Walker. Sie alle starten bei nicht gerade einladendem Schauerwetter in die beliebte Aktion auf Schusters Rappen. Über Berge und vorbei an der Waldkapelle, am Benediktushof und am Kloster in Maria Veen geht es durch Feld, Wald und Wiesen zum Bahnübergang in der Strote, wo ein Pause eingelegt und eine Stärkung eingenommen wird. Über den Blomberg und den Weskerhok führt der Weg dann zurück zum Sport & Freizeitpark am Ortsrand von Groß Reken.

Beim Bahnübergang in der Strote warten Leif Strasas, Tobias Meyhack und Jan-Hendrik Baranski (v.l.n.r.) von den Sportschützen Reken an einer Erfrischungsstation mit Getränken, Kaffee und knackigen Äpfel auf die Wanderfreunde.

„Wir machen schon seit vielen Jahren beim Wandertag mit, sind aber auch ansonsten viel zu Fuß im Grünen unterwegs. Dieses Mal war unsere Teilnahme Ehrensache, weil der Rundkurs wieder einmal dicht an unserem Hof in der Strote vorbeiführte“, erklären Gertrud und Heinz Böckenberg am Zielpunkt. Dort warten freiwillige Helfer der erstmals ausrichtenden Sportschützen mit Kaffee und Kuchen, leckeren Grillsachen, kühlen Getränken und einer Verlosung von zehn Sachpreisen und Gutscheinen auf die Wanderer, gestiftet von der Gemeinde, den Sportschützen, der Spadaka und der MarketingGemeinschaft. Und weil das Wetter inzwischen besser geworden ist, lässt man den Tag in geselliger Runde und schönen Eindrücken aus einer bunt leuchtenden Herbstlandschaft locker ausklingen. (hh)

Josef Schürmann (l.) und Uwe Biermann (2.v.l.) vom GemeindeSportVerband unterstützen die junge Glücksgöttin Zoe Korte, die soeben die zufälligerweise gleich rechts neben ihr sitzende Sarah Kipp als eine der Tombola-Gewinnerinnen gezogen hat.