07.11.2018

Votum für den DRK-Ortsverein Reken

Der Schul-, Jugend-, Kultur- und Sportausschuss der Gemeinde Reken hat sich am 6. November einmütig dafür ausgesprochen, dass die geplante Bewegungskita im Anbau des Frei- und Hallenbades (siehe ausführlicher Bericht auf RekenAktuell am 6. September) in die Trägerschaft des Rekener Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes übergehen soll. Dementsprechend wurde eine einstimmige Empfehlung an den letztlich entscheidenden Jugendhilfeausschuss des Kreises Borken ausgesprochen, dem DRK-Ortsverein Reken die Trägerschaft für die neue Kita in Groß Reken zu übertragen. Dieses Gremium wird am 15. November über die Vergabe entscheiden. Bürgermeister Manuel Deitert erläuterte, dass die Empfehlung keinen bindenden Charakter für den Kreis Borken hätte. Andererseits habe er aber noch nie erlebt, dass man einem einstimmigen Ansinnen einer Kommune nicht gefolgt sei.

Die Vertreter aller vier Fraktionen hatten ihre Entscheidung zu Gunsten des DRK-Ortsvereins und gegen die Bewerbungen der Johanniter-Unfall-Hilfe und des Borkener Kreissportbundes übereinstimmend damit begründet, dass sich der DRK-Ortsverein als Träger der Villa Kunterbunt in Bahnhof Reken und der Dependance im ehemaligen Jägerhof absolut bewährt habe, mehr als gut in den Sozialraum eingebunden sei und über zahlreiche wichtige Kontakte zu lokalen Vereinen, Verbänden und Institutionen verfüge. Als großes Plus gewertet wurde darüber hinaus auch, dass der Ortsverein des Roten Kreuzes als einziger der drei Bewerber eine Garantie für zusätzliche Betreuungsmöglichkeiten ab dem 1. August 2019 abgegeben habe. Diese übergangsweise Betreuung kann Bedarf in den neuen DRK-Vereinsräumen im Vereins- und Bildungszentrum an der Overbergstraße in Groß Reken angeboten werden. (hh)