06.08.2017

Voßkamp/Strote löst Boom ab

In den voraufgegangenen fünf Jahren hat die Nachbarschaft Boom stets den Ton angegeben, die Hülstener Fußball-Dorfmeisterschaften fast nach Belieben beherrscht. Um diese Siegesserie endlich einmal zu unterbrechen, gingen die hoch motivierten Hobbykicker der Teams Grenzmark, Lökerhok, Voßkamp/Strote, Weskerhok, Riege/Pohl, KLJB Reken und Surendorf/Holtkämpe bereits in den 2x10 Minuten dauernden Vorrundenspielen forsch zur Sache. Und tatsächlich – Boom gewann keines seiner Spiele, schoss dazu nur drei Tore, musste gleich unglaubliche dreizehn Treffer kassieren und schied schon in der Vorrunde sang- und klanglos aus.

So sehen Sieger aus – großer Jubel bei der Mannschaft von Voßkamp/Strote.



Mit taktischem Geschick und einer rundum guten Leistung waren es dieses Mal die Jungs von Voßkamp/Strote, die das traditionelle Turnier bei wechselhaftem Wetter zu ihren Gunsten entscheiden und den stattlichen Siegerpokal erobern konnten. Nachdem sich Weskerhok (3:0 gegen Surendorf/Holtkämpe) und Voßkamp/Strote (3:1 gegen KLJB Reken) in ihren Halbfinals durchgesetzt hatten, gingen beide Mannschaften das Finale unterschiedlich an. Die Kicker vom Weskerhok fanden zunächst gar nicht ins Spiel und haderten mehrmals mit dem Schiedsrichter, während Voßkamp/Strote mit voller Pulle auftrumpfte und schnell zwei Tore vorlegte.

Ralph Schemmer (Mitte), zuständig für die PR-Arbeit des SC Reken, und Norbert Looks (r.) von der sportlichen Leitung des Vereins überreichen den Siegerpokal an Benedikt Pieper, den Kapitän des erfolgreichen Teams.

Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer legten die Gelb-Grünen in der zweiten Halbzeit dann noch einen drauf, machten schließlich das 3:1 mit einem sehenswerten Konter und schaukelten das Match gegen nie aufgebende Weskerhoker souverän nach Hause. „Beide Teams standen völlig zu Recht im Endspiel“, kommentierte Norbert Looks von der sportlichen Leitung des SC Reken bei der Siegerehrung, während Benedikt Pieper als Kapitän des Triumphators Voßkamp/Strote analysierte: „Ich denke, dass wir einfach besser waren und den Pokal völlig verdient in Händen halten.“

So sehr sich die Weskerhoker (rotes Trikot) auch ins Zeug legen, die Voßkamp/Strote-Spieler sind meist einen Tick früher am Ball.

Aber was war eigentlich mit dem hohen Vorausfavoriten Boom los, in der Endabrechnung abgeschlagen und chancenlos auf dem achten und letzten Platz zu finden? Am Vorabend zu viel gefeiert oder von einem rätselhaften Magen-Darm-Virus befallen? Daniel Schemmer, der als Ersatzmann für die verhinderten Stammtorhüter Hendrik Schemmer und Daniel Wahlers in den Kasten und in der Folge ständig hinter sich greifen mußte, hatte eine ehrliche und wohl treffende Antwort parat: „Wenn du praktisch ohne Torwart spielst, hast du überhaupt keine Chance, auch ein Seriensieger wie Boom nicht!“ (hh)

Die Spieler von Voßkamp/Strote (l.) und vom Weskerhok (r.) präsentieren sich nach dem harten Fight zusammen mit den Schiedsrichtern Franz-Josef Ewering (l.) und Markus Mayer (2.v.r.) sowie Norbert Looks (r.) vom Orgateam.


DORFMEISTERSCHAFT 2017 IN HÜLSTEN

Dorfmeister 2017: Voßkamp/Strote

Vizemeister: Weskerhok

3. Platz: Surendorf/Holtkämpe

4. Platz: KLJB Reken

5. Platz: Riege/Pohl

6. Platz: Grenzmark

7. Platz: Lökerhok

8. Platz: Boom