07.02.2020

Viel Beifall für Bahnhof Rekener kfd-Karneval

„Zähne rein und Brille rauf, heute machen wir einen drauf!“ Mit diesem, auf der Melodie von „Marmor, Stein und Eisen bricht …“ gesungenen Refrain starten die Damen der sechsköpfigen Bahnhof Rekener Theatergruppe ihren traditionellen kfd-Karneval, den es seit 1955 gibt und der das St. Elisabeth-Pfarrzentrum auch dieses Mal wieder bis auf den letzten Platz füllt. Marlis Breuer, Hildegard Vadder, Gaby Homann, Andrea Benson-Lütkebohmert, Marion Nottelmann und Bernadette Ebbing gelingt es problemlos erneut, das Publikum mit flotten Dönnekes, lustigen Büttenreden und rasanter Musik prächtig zu unterhalten.

Schon seit 1955 sorgt die Bahnhof Rekener kfd-Theatergruppe für einen heiteren Einstieg in die Karnevalszeit.

„Dafür haben wir auch lange geübt“, verrät die von Bernadette Ebbing angeführte illustre Damenriege, die während ihrer drei ausverkauften Vorstellungen rund 250 Besucherinnen und Besucher begrüßen kann. Viel Applaus erhalten die Sketche „Die Vererbung“, „Der moderne Aufzug“, „Die Eheberatung“, „Aschenputtel“, „Die Familienplanung“ und „Bauerstochter sucht Mann“. Für große Heiterkeit sorgt aber auch ein schwungvolles Potpourri mit Songs von DJ Ötzi, mit dem die Darstellerinnen ihren Auftritt unter großem Beifall ausklingen lassen. (hh)

Kein Ergebnis gefunden.