07.11.2018

Verteilerkästen: Aus grau mach bunt!

Der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde Reken hat die Verwaltung in seiner Sitzung vom 14. November des Vorjahres damit beauftragt, das Projekt "Aus grauen Verteilerkästen bunte Hingucker machen" umzusetzen, Interessenten abzufragen und dem Ausschuss entsprechende Rückmeldung zu geben. Die Verwaltung hat zunächst die Eigentümer der Verteilerkästen in Reken angefragt, ob sie die Zustimmung zu einem solchen Projekt erteilen. Die Westnetz GmbH hat daraufhin einige ihrer Stationen in Reken herausgesucht, die sich für eine Bemalung oder eine anderweitige Gestaltung eignen. Ebenfalls positiv hat sich die Telekom Deutschland GmbH geäußert. Die Telekom bittet vor der Freigabe allerdings jeweils vorab um den genauen Standort des Gehäuses mit Foto und einem Gestaltungsvorschlag.

Bunt bemalte oder mit Folien beklebte Verteilerkästen sollen demnächst ein noch farbenfroheres Bild der Gemeinde Reken vermitteln.

Vom Heimatverein Reken ist mittlerweile ein detaillierter Projektvorschlag zu den einzelnen Objekten im Gemeindegebiet eingegangen. Die umfangreichen Skizzen begründen sich auf der Idee, die Verteilerkästen mit hochwertigen, langlebigen und pflegeleichten Bildfolien von historischen Rekener Motiven aus der direkten Umgebung der Verteilerkästen zu bekleben, Informationen einzugliedern und ausführliche Infos per QR-Codes zu ermöglichen. Die Kosten der Gestaltung werden seitens des Heimatvereins auf durchschnittlich 300 Euro je Verteilerkasten geschätzt.

Auch die Rekener Farbmühle e. V. hat zwischenzeitlich ihr Interesse an der Aktion bekundet. Gemeinsam mit dem Verein sollen deshalb geeignete Standorte in Reken ausgesucht werden, für die dann Gestaltungsvorschläge seitens der Rekener Farbmühle erarbeitet werden können. Besonders eignen sich dafür wohl Verteilerkästen im Umfeld der Schulen und Kitas, die dann mit den Kindern der jeweiligen Bildungseinrichtung bemalt werden könnten. Vom Schul-, Jugend-, Kultur- und Sportausschuss wurde abschließend ohne Gegenstimme beschlossen, dem Heimatverein die Zustimmung zur Umsetzung der eingereichten Projektidee zu erteilen, die anfallenden Materialkosten im vollen Umfang zu übernehmen und der Rekener Farbmühle ebenfalls die Zusage zur Übernahme der gesamten Materialkosten für die von Farbmühle und Verwaltung ausgewählten Standorte zu erteilen. (bv/hh)