22.08.2019

Spiel, Satz und Sieg

„Je früher man mit dem Tennis anfängt, desto besser. Damit der Nachwuchs einmal in die Sportart reinschnuppern kann, bieten wir auf unserer Vereinsanlage im Sport- & Freizeitpark an der Ludgeristraße schon seit mehreren Jahren Schnuppertennis im Rahmen des Ferienkalenders an“, berichtet Bernhard Schürmann vom Tennis Club Reken, bestehend aus rund 200 Mitgliedern und circa 50 Nachwuchsspielern. Bei den zwei angebotenen Übungsterminen waren insgesamt 20 Jugendliche dabei. Jeweils über drei Stunden wurden nach vorgeschalteten Aufwärmphasen konkrete Schlägerhaltungen und Bewegungsabläufe ausprobiert, dazu das Ballprellen und vornehmlich Vorhandreturns eingeübt.  Auch Einblicke in die Spielregeln standen auf dem Programm.

Schwung holen und voll durchziehen: Das sieht ja schon ganz gut aus.

Die früher als elitär geltende Sportart Tennis hat längst auch als Breitensport eine herausragende Bedeutung. Allein im Westfälischen Tennis-Verband mit den Bezirken Münsterland, Ostwestfalen-Lippe, Ruhr-Lippe und Südwestfalen sind aktuell über 800 Mitgliedsvereine und rund 130.000 Tennisspieler organisiert. Tennis ist ein Rückschlagspiel, das von zwei oder vier Spielern gespielt wird. Spielt ein Spieler gegen einen anderen, so wird dies Einzel genannt. Treten je zwei Spieler gegeneinander an, so handelt es sich um ein Doppel, wobei je nach Zusammensetzung vom Herren-, vom Damen- oder vom gemischten Doppel die Rede ist. Von der Kindheit bis ins hohe Alter kann man die gelben Filzbälle übers Netz schlagen und in der Gemeinschaft ganz viel für seine Gesundheit tun. (hh)

Till Schapdick von der Tennisschule Albert aus Dorsten übt mit den Neulingen Hannah, Hatice, Isabell und Lisann (v.l.n.r.).