11.11.2017

Rekenerin spendet für Rekener

Gabriele Overwiening ist Inhaberin der Rekener Apotheken am Bahnhof und am Benediktushof. 2008 kam der Geschäftsfrau eine gute Idee. Sie strich die althergebrachten Jahreskalender komplett aus ihrem Werbeetat und spendete die eingesparten 1.500 Euro für einen guten Zweck. Dabei ist die Apothekerin geblieben. „Ich wollte das Geld nicht mehr nach dem Gießkannenprinzip breit streuen, sondern als Rekenerin ganz gezielt etwas für Rekener tun“, stellt die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe fest, seit fünf Jahren auch als Vorstandsmitglied in die Bundesapothekerkammer in Berlin eingebunden. Für die Zukunft, so fügt sie hinzu, wäre es zu begrüßen, wenn weitere örtliche Geschäfte und Firmen ähnliche Aktionen starten würden.

Apothekerin Gabriele Overwiening (Mitte) überreicht einen Scheck in Höhe von 1.500 Euro an Manuel Deitert (l.) und an Josef Schürmann (r.) von der Reken-Stiftung.

Manuel Deitert, Vorstandsvorsitzender der Reken-Stiftung, und der Kuratoriumsvorsitzende Josef Schürmann freuen sich natürlich über die Spendenfreudigkeit von Gabriele Overwiening, die als Kuratoriumsmitglied selbst persönlich in der gemeinnützigen Stiftung aktiv ist. Ein konkreter Verwendungszweck kann zurzeit noch nicht benannt werden. „Wofür das Geld einsetzt wird, entscheidet sich erst in der nächsten Sitzung des Kuratoriums. „Der Betrag kommt auf jeden Fall in voller Höhe nur Bedürftigen zu Gute. Die Reken-Stiftung verwendet generell alle gespendeten Gelder ausschließlich für Mitbürgerinnen, Mitbürger und Institutionen, die sie auch wirklich gut gebrauchen können“, betonen Manuel Deitert und Josef Schürmann. (hh)


Zum zehnten Mal seit 2008 unterschreibt die Apothekerin Gabriele Overwiening einen Spendenscheck über 1.500 Euro.