17.05.2017

Rekener Kitas: Platz für alle Kinder

Im Verlauf der Sitzung des Schul-, Jugend-, Kultur- und Sportausschusses vom 16. Mai gab Stefan Nienhaus einen Sachstandsbericht in Form einer PowerPoint-Präsentation zur Kindergartenbedarfsplanung 2017/18 in der Gemeinde Reken. Demnach wurden insgesamt 490 Kinder für das neue Kitajahr angemeldet. „Davon entfielen 25 Einschreibungen auf die Rappelkiste, 48 auf die Villa Kunterbunt, 62 auf die AWO-Kita, 43 auf St. Antonius, 69 auf St. Marien, 65 auf St. Elisabeth, 70 auf den Guten Hirten und 108 Meldungen auf St .Heinrich“, berichtet der bis ins kleinste Detail vortragende Haupt- und Schulverwaltungsamtsleiter.

 

Interessant auch die Verteilung auf die verschiedenen Altersklassen: 80 Prozent der angemeldeten Kinder sind im Ü3-Bereich zu finden, 17,4 Prozent im U3-Bereich und lediglich 2,6 Prozent der Kinder sind jünger als zwei Jahre. Zusätzlich werden 32 U3-Kinder bei 16 Rekener Tagesmüttern betreut. Wählen können die Eltern der Steppkes zwischen Betreuungen über wöchentlich 25, 35 und maximal 45 Stunden.

Stefan Nienhaus (hinten) referiert im Schul-, Jugend-, Kultur- und Sportausschuss über die Kindergartenbedarfsplanung 2017/18 und über den aktuellen Sachstand zum NRW-Landesprogramm „Gute Schule 2020“.


Das Ergebnis aus dieser Sichtweise ergibt, dass 47 Prozent aller Anmeldungen auf den Sektor 45 Stunden entfallen, 42 Prozent auf den 35-Stunden-Bereich und 12 Prozent auf eine Betreuungszeit von 25 Stunden. Zusammenfassend kann man feststellen, dass durch den Umbau des Jägerhofes mit maximal 40 Plätzen insgesamt 510 Kindergartenplätze in Reken vorhanden sind. Laut Betreuungsbedarfsplanung des Kreises Borken kann damit sowohl der aktuelle als auch der zukünftige Bedarf an Kita-Plätzen in der Mühlengemeinde abgedeckt werden. (hh)