13.09.2017

Neuer Sprungtisch für Kunstturner

Die Turn- und Sportgemeinschaft Reken wurde 1977 mit dem Ziel gegründet, Sportangebote für alle Bürger vom Jugendbereich bis zu den Senioren anzubieten. Bewegung, Spiel und Spaß, Freizeit-, Leistungs-, Wettkampf-, Gesundheits- und Integrationssport für alle Altersgruppen – dafür stehen die Verantwortlichen und Mitarbeiter der TSG-Sportgemeinde. „In den traditionellen Sportarten bietet der Verein viele Angebote für den Gesundheits- und Breitensport, und selbstverständlich wird auch die Basis für den bis in die Spitze reichenden Leistungssport gelegt“, berichtet der langjährige Vorsitzende Josef Hahn.

Bei der offiziellen Übergabe des neuen Sprungtisches präsentieren - hintere Reihe von links nach rechts – Josef Hahn (TSG-Vorsitzender), Heinrich Schrudde (Reken-Stiftung), Stefanie Riekenberg und Susan Emmeluth (Übungsleiterinnen), Uwe Biermann (TSG-Geschäftsführer sowie Marc Trzcinski (Spadaka) gemeinsam mit den Kindern der TSG-Kunstturngruppe das Olympiagerät.

Mit Hilfe einer 1.500 Euro-Spende der Reken-Stiftung sowie einer 1.000 Euro-Unterstützung durch die Spadaka ist es der TSG jetzt gelungen, die Möglichkeiten im Bereich Turnen durch den Kauf eines Sprungtisches „Ergojet Club“ erheblich zu verbessern, wie der TSG-Geschäftsführer Uwe Biermann erläutert: „Aufgrund einer Regeländerung sind alle Turnvereine seit einiger Zeit gehalten, nur dieses Gerät zu nutzen, und zwar von Wettkämpfen auf der Bezirks-, Gau- und Nachwuchsebene bis hin zu den Olympischen Spielen. Die TSG Reken war somit gezwungen, diesen Weg mitzugehen und den 3.500 Euro teuren Sprungtisch anzuschaffen.“ (hh)

Natürlich wird die Neuanschaffung von den jungen Turnerinnen mit Hilfe der Gruppenleiterin Susan Emmeluth sofort ausprobiert.