03.08.2018

Laufen für den guten Zweck: »24 Stunden von Reken«

Von Freitag, 7. September um 16 Uhr bis Samstag, 8. September zur selben Zeit wird der Gevelsberg wieder zum Mekka der Läufer. Der 24-Stunden-Lauf, veranstaltet von Rainer Kauczor und den Sportfreunden Klein Reken, findet zum mittlerweile achten Mal auf dem 2.400 Meter langen Rundkurs über asphaltierte Wege durch Feld, Wald und Wiesen statt. Diese Laufveranstaltung erfreut sich aus verschiedenen Gründen einer ungemeinen Beliebtheit. Zunächst einmal ist es keine Veranstaltung nur für Sportler. Es kommt nicht auf die Fähigkeiten als Läufer an. Jeder kann teilnehmen, egal ob Sportler oder Sportallergiker, Läufer oder Spaziergänger, Walker oder Wanderer, Alt oder Jung. Mitbürger mit Handicap sind ausdrücklich erwünscht.

Seit der Gründung im Jahr 2011 unterstützt Fußball-Weltmeister und Schalke-Repräsentant Olaf Thon (Mitte vorne) den Rekener 24-Stunden-Lauf durch seine aktive Teilnahme.

Selbstverständlich bedeutet 24-Stunden-Lauf NICHT, dass man rund um die Uhr laufen muss: innerhalb der 24 Stunden kann man so oft angefangen und wieder aufhören, wie man Lust hat. Man kann zwischendurch nach Hause und kann wiederkommen, darf aber selbstverständlich auch 24 Stunden durchlaufen. Mit dem Spendenlauf werden die ambulanten Kinderhospizdienste Recklinghausen, Gladbeck und Haltern am See unterstützt - die Einnahmen gehen an den Deutschen Kinderhospizverein. Da das Startgeld nur 1 Euro beträgt, hoffen die Veranstalter wir auf viele Spenden. Übrigens: durch die 24-Stunden-Läufe 1 bis 7 sind bis dato mehr als 200.000 Euro für den guten Zweck zusammen gekommen!

Egal ob jung oder alt, ob mit oder ohne Behinderung. Mitmachen und Spass haben ist angesagt bei der der achten Auflage der Benefizaktion.

In den letzten Jahren waren bis zu 1.500 Teilnehmer rund um den Gevelsberg in Klein Reken unterwegs. Dass wirklich jeder mitmachen kann, erkennt man auch daran, dass der Altersrekord von Regina Peters aus Reken gehalten wird, die 92jährig mit Ihrem Rollator den Berg umkreiste und mittlerweile einen Kultstatus bei der Veranstaltung erreicht hat. Olaf Thon, der Fußball-Weltmeister, nimmt regelmäßig am Lauf teil, und auch Handball-Weltmeister Heiner Brand sowie der Triathlet Andreas Niedrig waren schon am Gevelsberg unterwegs.

Vor zwölf Monaten wurden einige Highlights verzeichnet. So konnten Markus Jürgens und seine Partnerin Jenny Wangari davon überzeugt werden, in Klein Reken an den Start zu gehen. Markus Jürgens hatte kurz zuvor in Hannover mit der Zeit von 3:38 einen neuen Weltrekord im Rückwärts-Marathon aufgestellt!  Der Weltrekordler ging natürlich auch am Gevelsberg rückwärts an den Start. Geleitet durch seine Partnerin, die nicht nur die gleiche Strecke lief, sondern ihn auch mit Handzeichen anleitete, lief der Champion sagenhafte 105 Kilometer im Rückwärtsgang. Auch 2018 werden Markus und Jenny wieder dabei sein. Die Beiden wollen versuchen, wieder „richtig einen rauszuhauen“, da ihre Leistung von den Firmen Ha-Ra und Ha-Ra Lippe-Ruhr mit 50 Euro pro rückwärts gelaufenem Kilometer für den guten Zweck gesponsert wird. (pi/hh)

Anmeldungen zum Lauf sind möglich unter www.laufen-in-reken.de oder auch persönlich direkt vor dem Start am Gevelsberg.