05.11.2018

Kuck mal, Kunst!

„Kuck mal - Kunst! Unter dieser ganz sachlichen Überschrift zeigen Hobby- wie professionelle Künstlerinnen und Künstler, was sie in den vergangenen Monaten bewegt und inspiriert hat. Entstanden sind sehenswerte Kunstwerke, deren Herstellung viel Zeit und Arbeit erfordert, aber auch viel Freude, Enthusiasmus und Zufriedenheit mit sich bringt. Machen Sie sich einen eigenen Eindruck von den hier im RekenForum ausgestellten Werken  und sprechen sie mit den Künstlern.“ Mit diesen Worten begrüßte die stellvertretende Bürgermeisterin Brita Weishaupt 150 geladene Gäste zur Vernissage der mittlerweile 10. Kunstausstellung der Gemeinde Reken, in enger Zusammenarbeit mit der Rekener Farbmühle e.V. organisiert und durchgeführt.

Große Aufmerksamkeit erregen die insgesamt rund 500 Exponate der Ausstellung, präsentiert auf einer Fläche von 350 Quadratmetern.

Kucken bedeutet: seine Blicke auf ein bestimmtes Ziel richten, seine Umwelt ansehen und etwas betrachten. Das Motto der Veranstaltung sollte die Aufmerksamkeit und die Konzentration der Besucherinnen und Besucher am ersten November-Wochenende also zielgenau auf die Bilder, Fotografien, Collagen, Skulpturen und die Papierwerke von insgesamt 21 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern aus Borken, Coesfeld, Dorsten, Bocholt, Raesfeld und Reken sowie des Fotostammtisches der Mühlengemeinde lenken. Präsentiert wurden rund 500 Exponate der verschiedensten Stilrichtungen auf einer Fläche von 350 Quadratmetern.

Viele Rekener Kunstfreunde finden den Weg zur „Kuck mal - Kunst“-Vernissage im RekenForum.

Nachdem Brita Weishaupt und die Gemeinde-Kulturbeauftragte Angelika Müller alle Autodidakten und professionellen KünstlerInnen in kurzen, aber aufschlussreichen Interviews in Rekens bester Stube vorgestellt hatten, gab es nach der Eröffnung am Freitag wie auch an den beiden folgenden Ausstellungstagen Zeit genug für Diskussionen und auch zum Smalltalk. Mit Freude erläuterten die Aussteller ihre Werke und schilderten die Herstellungsweisen, gaben Auskunft über die benutzten Materialien und natürlich über ihre Gedanken hinter den Objekten. Das gefiel nicht nur den kunstinteressierten Rekener Bürgerinnen und Bürgern, sondern auch den Künstlern, wie André Gießing aus Bocholt mit dem Künstlernamen Acki62 feststellte: „Ich stelle zum ersten, aber bestimmt nicht zum letzten Mal hier im RekenForum aus. Das Interesse der Besucher ist groß, was uns Künstlern natürlich sehr gut gefällt!“ (hh)

Die stellvertretende Bürgermeisterin Brita Weishaupt (oben) und die Rekener Kulturbeauftragte Angelika Müller (unten) stellen alle AusstellerInnen in kurzen Interviews vor.

Die Aussteller:
Ulrike Benson, Liza Ettwig, Rainer Gardian, Klaus-Peter Giersch, André Gießing, Berthold Hinz, Johannes Holthausen,  Katharina Iglinski, Barbara Lippe, Jacqueline Menke, Ulli Messing, Anika Munoz, Marion Schwalvenberg, Christa Stoverink,  Joachim Tusch, Christian Vorholt, Marion Vrenegor, Barbara Walier, Veronika Wenker, Bernhilde Wüller, Fabrizio Zago, Fotostammtisch Reken