18.05.2017

Klarinetten-Klänge in der Werkstatt

Der Verein Live Music Now Münsterland e.V. hat im Benediktushof Maria Veen ein Konzert mit dem Namu-Quartett veranstaltet. Das Konzert, zu dem körper- und mehrfachbehinderte Menschen eingeladen waren, fand im Therapieraum der Werkstatt statt. „Wir kommen mit unserer Musik zu den Menschen, die normalerweise nicht in klassische Konzerte kommen können“, sagt Stephanie von Olfers vom Verein Live Music Now. Bereits zum sechsten Mal war sie mit einer Gruppe von Musik-Stipendiaten in Maria Veen.

Das Namu-Quartett spielt vor Menschen mit Behinderung im Therapieraum der Werkstatt des Benediktushofes.

Innerhalb weniger Minuten zogen die vier jungen Musiker vom Namu-Quartett die Zuhörer in ihren Bann. „Namu ist koreanisch und bedeutet Holz“, erklärte die Musik-Stipendiatin Julia Berg den Namen des Quartetts, zu dem ausschließlich Klarinetten – also Holzinsturmente - gehören. Der warme Klang und die Auswahl der gespielten Stücke gefielen den Werkstatt-Beschäftigten augenscheinlich gut. Die Klarinettenspieler entführten die aufmerksamen Zuhörer in die Welten von Wolfgang Amadeus Mozart, Erik Satie, Scott Joplin, Gerald Sears, Astor Piazolla, Harry Warren und George Gershwin. Gut verständliche und anschauliche Moderationen erleichterten dem Publikum die Übergänge von einer Musik zur nächsten. (pi/hh)