07.11.2019

Harmonie bei den Landfrauen

Getreu der alten Redewendung „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“ haben die offensichtlich praktisch veranlagten Rekener Landfrauen ihre Jahreshauptversammlung schon um 14.30 Uhr begonnen, um nach den Regularien bei Kaffee, Kuchen und Schnittchen noch ganz ausführlich in gemütlicher Runde plauschen zu können. Diese im örtlichen Vereinsleben sicherlich nicht alltägliche Terminierung sorgte wie in jedem Jahr für eine sehr gute Beteiligung. 80 von insgesamt 246 in dem Verein organisierten Damen füllten den Saal der Gaststätte Lütkebohmert am Bahnhof in Maria Veen bis auf den letzten Platz.

80 Landfrauen nehmen an der Jahreshauptversammlung ihres Vereins in der Gaststätte Lütkebohmert teil.

Eröffnet wurde die Versammlung durch die Vorsitzende Angela Schulze Tenbohlen. Es folgte der durch Petra Hellenkamp erläuterte Kassenbericht, die eine sehr gute Bilanz vortragen konnte. Der Entlastung des Vorstandes wurde daraufhin einstimmig entsprochen. Zusätzlich eingenommene Gelder aus der Kollekte der Erntedankmesse und aus dem Seniorenkaffee spendeten die Landfrauen an die Pfarrjugend Mörphy Town. die Das Geld (200 Euro) soll beim Zeltlager im kommenden Sommer 20eingesetzt werden.

Tanja Bußkönning und Antje Wellermann von Mörphy Town freuen sich über eine Spende Landfrauen.

Monika Sühling und Miriam Hüppe berichteten sodann über Aktionen des letzten Jahres und über das, was in 2020 an Veranstaltungen geboten wird - so zum Beispiel Fahrten nach Hattingen zum Weihnachtsmarkt und zum Deutschen Landfrauentag nach Essen, Koch- und Bastelkurse sowie Fahrradtouren. Grüße und einen Bericht von den KreisLandFrauen-Verband Borken überbrachte Marie-Theres Schulze Hilbt. Der Ausklang des stressfreien Nachmittags stand schließlich voll und ganz im Zeichen von Tante Gertrud aus Limburg an der Lahn. Die witzige Situationskomikerin verstand es, ihr Publikum mit vielen Gags am laufenden Band zu begeistern und immer wieder für Lachsalven zu sorgen. (pi/hh)

Zum Ausklang des Meetings strapaziert Tante Gertrud die Lachmuskeln aller Vereinsmitglieder.