17.05.2019

Gemeinderat besorgt um Bahnstrecke Coesfeld-Reken-Dorsten

Der Rat der Gemeinde Reken nimmt mit großer Besorgnis und tiefer Enttäuschung zur Kenntnis, dass erneut das Angebot im öffentlichen Personennahverkehr, insbesondere auf der Verkehrsverbindung Coesfeld-Reken-Dorsten (RB 45) erheblich beeinträchtigt wird. Die kurzfristig verlängerte Einrichtung des Schienenersatzverkehrs zwischen Coesfeld und dem Haltepunkt Maria Veen und täglich zweimal auf der gesamten Strecke seit dem 18.02.2019 hat die Akzeptanz der Bahnnutzer für dieses umweltfreundliche Mobilitätsangebot deutlich sinken lassen. Zudem haben Beschwerden von Fahrgästen inhaltlich Mängel in der Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit der Ersatzverkehre aufgezeigt.

Über eine Stunde lang beantworten Björn Brinkmeier (l.) von der NordWestBahn und Benjamin Müller (r.) von der Nahverkehr Westfalen-Lippe die bohrenden Fragen der Mitglieder des Gemeinderates und der Verwaltung zur erheblichen Beeinträchtigung des Schienenverkehrs auf der Verkehrsverbindung RB 45 Coesfeld-Reken-Dorsten.

Vor dem Hintergrund, dass öffentliche Mittel in zweistelliger Millionenhöhe für die Modernisierung der Schienenstrecke bereitgestellt und auf der Strecke, an den Haltepunkten und für die moderne Signaltechnik verbaut werden, ist das Management der NordWestBahn als Bediener des Schienenverkehrs auf der RB 45 deutlich zu kritisieren. Der Hinweis auf fehlende Fachkräfte als qualifizierte Schienenfahrzeugführer ist nicht überzeugend, da diese Problematik seit Jahren besteht bzw. bekannt ist. Der Rat der Gemeinde Reken erwartet daher, dass die NordWestBahn unverzüglich umfassende Maßnahmen ergreift, um ein zuverlässiges kundenfreundliches öffentliches Schienenverkehrsangebot auf der Strecke Coesfeld-Reken-Dorsten sicherzustellen und damit die vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen.
Der Rat der Gemeinde Reken fordert den Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL), den Zweckverband SPNV Münsterland (ZVM) sowie den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) auf, die NordWestBahn zur Erfüllung der eingegangenen vertraglichen Verpflichtungen anzuhalten bzw. vertragliche Sanktionen möglichst zeitnah zu prüfen und umzusetzen. (bv/hh)