10.11.2020

Fahrradklima-Test 2020: Aktion Titelverteidigung!

Macht das Radfahren in Deiner Stadt Spaß? Sind die Radwege und -spuren in gutem Zustand? Fühlst Du Dich sicher, wenn Du mit dem Rad unterwegs bist? Kurz: Hat Deine Stadt ein Herz fürs Rad? Bei den Fahrradklima-Tests 2014, 2016 und 2018 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e.V. (ADFC) landete Reken in der Gesamtwertung aller Städte der Größenklasse bis zu 20.000 Einwohnern als fahrradfreundlichste deutsche Kommune jeweils auf dem ersten Rang. Außerdem erhielt die Mühlengemeinde die allerbesten Durchschnittsnoten im landesweiten Teilnehmerfeld.

Bürgermeister Manuel Deitert (Mitte) nimmt 2018 in Berlin bereits zum dritten Mal die Auszeichnung für die fahrradfreundlichste Kommune Deutschlands aus der Hand von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (l.) und des ADFC-Bundesvorsitzenden Ulrich Syberg (r.) entgegen. Klappt es in diesem Jahr mit dem vierten Rekener Sieg in Serie?

„Schön wäre es, wenn wir die Titel verteidigen und jetzt den vierten Sieg in Folge landen könnten. Um dieses Ziel zu erreichen, müßten allerdings möglichst viele Rekenerinnen und Rekener ihre persönliche Bewertung der Fahrradsituation in unserer Gemeinde beim dem Anfang September gestarteten Fahrradklima-Test 2020 abgeben“, stellt Bürgermeister Deitert fest und hofft auf eine rege Beteiligung der Bürger. Das Mitmachen bei der Befragung, die vorrangig über einen Online-Fragebogen erfolgt, ist ganz einfach und erfordert einen Zeitaufwand von maximal zehn Minuten. An der letzten Bewertungsaktion im Jahr 2018 nahmen insgesamt knapp 170.000 Menschen und 683 Kommunen teil.

Von Einheimischen und Gästen gerne genutzt: Das weit verzweigte Radwegenetz der Gemeinde Reken, bei den Fahrradklima-Tests 2014, 2016 und 2018 mit den landesweit besten Durchschnittsnoten bewertet.

Unter der Adresse www.fahrradklima-test.adfc.de haben alle Internet- und Smartphone-Nutzer vom 1. September bis zum 30. November die Gelegenheit, ihre Meinung über die Fahrradfreundlichkeit ihrer Gemeinde kundzutun, ohne irgendwelche persönliche Daten angeben zu müssen. Gefragt ist nach dem Sicherheitsgefühl, dem Komfort und der Radverkehrsinfrastruktur und -förderung, den Abstellmöglichkeiten, der Mitnahme des Fahrrades im öffentlichen Nahverkehr und der Werbung für das Radfahren. Übrigens - der alle zwei Jahre anstehende ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und wird bereits zum neunten Mal durchgeführt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund fördern den Fahrradklima-Test im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans. (hh)