07.09.2018

Endausbau Südlicher Esch soll vorgezogen werden

Der Endausbau des südlichen Abschnitts im Baugebiet Esch wurde im letzten Jahr zunächst zeitlich zurückgestellt, weil es dort noch einige Grundstücke gab, die entweder noch nicht bebaut waren oder sich noch in der Bauphase befanden. Da mittlerweile auch in diesem Abschnitt die meisten Grundstücke bebaut sind, soll dieser Bauabschnitt zeitlich vorgezogen werden. So kann der Ausbau im Zusammenhang mit dem ersten Teilabschnitt erfolgen. Damit in diesem Jahr bereits der Auftrag erteilt und auch der zweite Teilabschnitt im Wesentlichen abgerechnet werden kann, sind entsprechende Haushaltsmittel für das Jahr 2018 bereitzustellen.

Der Straßenendausbau im Baugebiet "Südlich Esch" für den 2. Teilabschnitt soll früher als vorgesehen stattfinden.

Gemäß der ursprünglichen Kostenschätzung wurde für diesen Bauabschnitt eine Summe von 230.000 Euro kalkuliert. Dadurch, dass die Maßnahme jetzt bereits im Zusammenhang mit dem ersten Teilabschnitt erfolgen kann, wird erwartet, dass lediglich Ausbaukosten in Höhe von 205.000 Euro benötigt werden. Diese Reduzierung um circa 25.000 Euro ergibt sich insbesondere dadurch, dass keine erneute Baustelleneinrichtung erforderlich wird und die Berücksichtigung von zukünftigen Baukostensteigerungen nicht mehr erforderlich ist.

Für den zweiten Bauabschnitt entstehen voraussichtlich Kosten in Höhe von 205.000 Euro. Diese Mittel sind für das Jahr 2018 überplanmäßig bereitzustellen. Die Deckung kann durch Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer erfolgen. Ohne Gegenstimme votierten die Damen und Herren des Haupt- und Finanzausschusses im Rahmen ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause, dem endgültig entscheidenden Gemeinderat folgenden Beschlussvorschlag zu unterbreiten: „Aufgrund der vorher nicht absehbaren zügigen Bebauung und entstehender Synergieeffekte wird der Straßenendausbau im Baugebiet "Südlich Esch" für den 2. Teilabschnitt vorgezogen. Die Mittel in Höhe von 205.000 Euro werden im Untersachkonto "Endausbaukosten BGR 136 Esch" überplanmäßig bereitgestellt. Die Deckung erfolgt über Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer.“ (bv/hh)