Der verhexte Zirkus Marzipan

23.06.2017
15:00 Uhr
Veranstaltungen
Veranstaltungshalle
Kirchstraße 14
48734 Reken
Karte anzeigen

Telefon: 02864 / 94 40 36
Fax: 02864 / 94 42 99
E-Mail schreiben
Website besuchen
Adresse exportieren
1.00 €

Der kleine Zirkus Marzipan kommt ins Dorf, und die Prinzessin will begeistert mitmachen. Aber einer merkwürdigen Dame passt es gar nicht, dass die Artisten zaubern können und verhext sie. Bei der Aufführung gelingt nun nichts mehr! Ein Glück, dass es noch die Königin gibt, die gerne Detektivgeschichten löst und sich flugs in Miss Marple verwandelt. Unter ihrer Führung kommt man dem Geheimnis auf die Spur. Aber ob gegen einen waschechten Hexenfluch ein Kraut gewachsen ist, das den Zirkus retten kann? Wie die Geschichte ausgeht? Diese Frage wird am Freitag, 23. Juni um 15 Uhr beantwortet, wenn sechs- bis zehnjährige Kids der OGS der Michaelschule das Stück „Der verhexte Zirkus“ von Claudia Kumpfe im RekenForum aufführen.

„Seit fast einem Jahr haben wir mit den 16 teilnehmenden Mädels und Jungs für den großen Auftritt geübt, Kostüme genäht und verändert, Dekos und die Bühnenkulisse in viel Kleinarbeit hergestellt“, erzählt Nina Kuckuck, eine der Leiterinnen der Theater AG an der Groß Rekener Michaelschule und erläutert weiterhin: „Viel Arbeit steckt auch im Einstudieren der Texte und in den Spielszenen, die wir im Team mit den Kolleginnen Claudia Schulze-Holthausen, Laura Schwepkes, Florenz Hülsmann und Petra Krahl-Döring nach und nach den Möglichkeiten unserer Darstellerinnen und Darsteller angepasst haben. Und obwohl die Kinder teilweise auch zuhause Texte lernen mussten, waren alle immer mit Eifer bei der Sache.“

Jetzt können es die Theaterkinder kaum mehr abwarten, bis sich der Vorhang hebt. Außerdem hoffen sie darauf, dass neben den Eltern, Geschwistern und Verwandten viele weitere Zuschauer kommen und sich für den bescheidenen Preis von nur einem Euro eine Eintrittskarte kaufen. Warum? Nina Kuckuck weiß es: „Zum einen ist es schöner, vor einer tollen Kulisse aufzutreten als vor halb leeren Rängen. Und dann winkt als Belohnung ja noch ein Abstecher zu Rodolfos Eisdiele, der von den eingenommenen Euros finanziert werden soll“. Drücken wir also die Daumen, dass möglichst viele Besucher zu der Aufführung kommen, damit am Ende nicht nur eine Kugel, sondern ein richtiger Eisbecher herausspringt. (hh)