23.06.2020

CDU- und UWG-Fraktionen spenden für den Sozialfonds der Reken-Stiftung

Aus ihrem Sozialfonds unterstützt die Reken-Stiftung seit jeher finanzschwache Menschen in der Gemeinde. Aktuell ist die caritative Organisation ganz besonders bei ihrer Aktion „Stiftungsherz“ aktiv, die bedürftige Personen in Coronazeiten mit einem oder auch mehreren, ausschließlich in Rekener Geschäften, Restaurants oder sonstigen Betrieben einzulösenden Verzehrscheinen im Gegenwert von je 25 Euro bedenkt. Erhältlich sind die Stiftungsherzen bei den Rekener Geistliichen sowie beim Vorstand der Reken-Stiftung in Person von Manuel Deitert (Vorsitzender), Marc Trzcinski (stellv. Vorsitzender) und Gabriele Overwiening (Vorstandsmitglied).

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Dirk Köhne (l.) und der UWG-Fraktionsvorsitzende Bernhard Schmidt (2.v.r.) überreichen die Spendenschecks ihrer Fraktionen an Marc Trzcinski (stellv. Vorsitzender, Mitte) und Gottfried Uphoff (Kuratoriumsmitglied, r.) von der Reken-Stiftung.

Um dieses Projekt sowie auch alle anderen Aktivitäten noch einmal nachdrücklich in der Vordergrund zu rücken, haben die Politikerinnen und Politiker der CDU- und der UWG-Fraktionen des Rekener Gemeinderates jetzt für den Sozialfonds der Stiftung gespendet. 3.100 Euro standen auf dem Scheck der 17-köpfigen CDU-Fraktion, und um 450 Euro stockten die drei Vertreter der UWG-Fraktion den Fonds auf. „Unsere Spende rekrutiert sich aus freiwilligen Beiträgen der Mitglieder unserer Fraktion“, berichtet Dirk Köhne von der Christlich Demokratischen Union, und Bernhard Schmidt von der Unabhängigen Wählergemeinschaft erläutert, dass die Spende seiner Fraktion durch den Verzicht auf Sitzungsgelder zustande gekommen sei.

Die Reken-Stiftung ist eine wirtschaftlich, politisch und konfessionell unabhängige Gemeinschaftseinrichtung von Bürgern für Bürger und übernimmt Mitverantwortung für die Gestaltung des Gemeinwesens. Sie wurde 2008 auf Initiative der Gemeinde Reken und der Spar- und Darlehnskasse Reken eG (heute Volksbank in der Hohen Mark eG) ins Leben gerufen und hat über mittlerweile zwölf Jahre  unter anderem zahlreiche Projekte der Kinder-, Jugend-, Alten- und Behindertenhilfe, des Breiten- und Nachwuchssports, der Erziehung, der Volks- und Berufsbildung, der Kunst, der Pflege und Erhaltung von Kulturwerten und Denkmälern gefördert sowie generell mildtätige und kulturelle Zwecke nachhaltig unterstützt. (hh)