13.11.2017

Bronzemedaille knapp verfehlt

Die Deutschen Meisterschaften im Rettungsschwimmen wurden dieses Jahr in Hagen ausgetragen. Über die Bezirks- und Landesmeisterschaften hatten sich drei Rekener SchwimmerInnen Ida Brüggemann (AK 13/14), Jana Brandhorst (AK 13/14) und Justus Michels (AK 12) im Vorfeld für die Einzelmeisterschaften qualifiziert. Ida Brüggemann erreichte am Freitag den 8. Platz, knapp vor ihrer Mannschaftskollegin Jana Brandhorst, die in ihrer Altersklasse 13/14 weiblich auf Rang 9 der Deutschen Rettungsschwimmer landete. In der jüngsten Altersklasse 12 sammelte Justus Michels bereits mit 11 Jahren erstmalig Erfahrung auf den Deutschen Meisterschaften und erreichte einen tollen 27. Platz.

Mit einem schlagkräftigen Team erreicht die DLRG Reken gute Platzierungen bei den Deutschen Meisterschaften im Rettungsschwimmen.

Am Samstag wurden dann die Mannschaftswettkämpfe entschieden. Vier qualifizierte Rekener Mannschaften gingen an den Start. In der AK 12 männlich erreichten Conner Korte, Max Röschenkemper, Justus Michels, Nina Ostgathe und Rosa Isringhaus als Mix-Team den 10. Platz. Die weibliche AK 12 mit Greta Döking, Johanna Heinen, Johanna Dengler, Rebecca Lütkebohmert und Heidi Gondrum bestätigte die Leistungen ihrer Trainingspartner und erzielten ebenfalls den 10. Platz.

Bei Ida Brüggemann, Jana Brandhorst, Clara Schubert, Cora Droste und Franca Penz fehlte nach tollen schwimmerischen Leistungen das letzte bisschen Glück. Sie verfehlten die Bronzemedaille ganz knapp um 5 Punkte und erreichten Platz 4 in der Altersklasse 13/14 weiblich. In der Altersklasse 17/18 männlich haben sich Felix Ewering, Louis Droste, Leon Winkelmann und Benedikt Beeke für die Meisterschaften qualifiziert. Sie konnten sich bis auf Platz 8 auf Deutschlandebene vorschwimmen. Über die zahlreich angereiste Unterstützung aus Reken freuten sich nicht nur die Schwimmer, sondern auch das Trainerteam. (pi/hh)