07.02.2018

Appell: Kein Glas beim Karnevalsumzug

Am Samstag, 10.02.2018 um 11:11 Uhr findet im Ortsteil Groß Reken der Karnevalsumzug des Rekener Karnevalsvereins R.K.V. statt. Immer mehr Besucher bringen Getränke in Glasflaschen mit, die oftmals im Straßenbereich als Glasscherben hinterlassen werden. Neben Sachschäden an Autoreifen ist in den letzten Jahren eine Vielzahl von Schnittverletzungen bei den Umzugsbesuchern zu beklagen. Die ehrenamtlichen Sanitäter des DRK hatten im letzten Jahr 20 Einsätze wegen Schnittverletzungen zu verzeichnen, darunter 2 Schwerverletzte.

Neben dem Verletzungsrisiko für die Zugteilnehmer und Besucher werden auch die Einsatzaktivitäten der Einsatzkräfte - wie Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei - hochgradig gefährdet, denn über die mit Scherben übersäten Straßen können Einsatzfahrzeuge nur bedingt bis zum Teil gar nicht fahren.

"Mehr Spaß ohne Glas!" - unter diesem Motto appelliert das Ordnungsamt gemeinsam mit dem Rekener Karnevalsverein, der Polizei und dem Sanitätsdienst DRK an die Einsicht und Freiwilligkeit der Besucher des Karnevalszuges. Auf Glasflaschen und Gläsern sollte verzichtet werden, um das Unfallrisiko so gering wie möglich zu halten.

Der R.K.V. hat entlang der Zugstrecke zahlreiche Restmüllgefäße aufgestellt so dass der Weg zur ordnungsgemäßen Entsorgung von leeren Flaschen möglichst kurz ist. Die am Zugweg gelegenen Verkaufsstände haben die Auflage bekommen ihre Getränke in Kunststoff- oder Pappbechern auszugeben.

Mitarbeiter/innen vom Kreisjugendamt und Rekener Ordnungsamt werden im Umfeld des Karnevalgeschehens Jugendschutzkontrollen durchführen, um dem Alkoholmißbrauch vorzubeugen. Sie werden dabei von Polizeieinsatzkräften unterstützt.

Gleichzeitig möchte die Gemeinde Reken auf die am Samstag gegen 9:00 Uhr errichteten Straßensperrungen hinweisen. Außerdem sollten Fahrzeughalter darauf achten, ihre Fahrzeuge nicht innerhalb der Umzugsstrecke abzustellen. (ah/gu)