05.08.2018

»Weskerhok« ist Champion in Hülsten

Nachdem die Nachbarschaft Boom bei den Fußball-Dorfmeisterschaften in Hülsten von 2012 bis 2016 durchgehend den Ton angegeben und sich Voßkamp/Strote im Finale gegen den Weskerhok im Vorjahr souverän den begehrten Pokal geholt hatte, deuteten alle Vorzeichen dieses Mal auf eine Überraschung. Bei tropischem Wetter mit kaum auszuhaltenden 35 Grad im Schatten, den es auf dem Spielfeld noch nicht einmal gab, schien ausnahmsweise einmal alles möglich zu sein.

Die Spieler von Voßkamp/Strote (blaue Trikots) und vom siegreichen Weskerhok (rote Trikots) präsentieren sich nach dem Finale zusammen mit den Schiedsrichtern Franz-Josef Ewering (vorne l.) und Klaus Böttcher (2.v.l.).

Das war jedenfalls die durchgängige Meinung bei den Hobbykickern der Teams Grenzmark, Lökerhok, Voßkamp/Strote, Weskerhok, Riege/Pohl, KLJB Reken, Surendorf/Holtkämpe und Boom. Sie gingen bereits in der Vorrunde forsch zur Sache, insbesondere die Mannschaften aus der Sparte „Außenseiter“. Mit taktischem Geschick, fußballerischem Können, großem Durchhaltevermögen und vielen Flaschen Wasser gelang es den Jungs von Voßkamp/Strote und dem Weskerhok letztlich aber dennoch, die Halbfinals gegen Boom (2:0) beziehungsweise gegen Surendorf (5:2 n.E.) für sich zu entscheiden und für den gleichen Showdown wie in 2017 zu sorgen. Der einzige, dafür aber gravierende Unterschied zum Vorjahr: Die Titelverteidiger von Voßkamp/Strote fanden überhaupt nicht ins Spiel und ließen insbesondere in der zweiten Halbzeit deutlich nach, während der Weskerhok mit guter Taktik und starker Defensive auftrumpfte und „das Ding“ durch Tore von Christoph Meis und Tobias Wallstein souverän nach Hause schaukelte.

Norbert Looks (l.) und Thomas Schemmer (r.) von der sportlichen Leitung des SC Reken überreichen den Siegerpokal an Christian Hensel (2.v.r.), den Kapitän des Weskerhok-Teams.

„Beide Teams standen verdient im Endspiel und haben alles gegeben“, kommentierten Norbert Looks und Thomas Schemmer von der sportlichen Leitung des SC Reken bei der Siegerehrung, während Christian Hensel als Spielführer des Triumphators Weskerhok analysierte: „Wir waren zum Schluß einfach besser!“ Dieser Meinung schlossen sich übrigens auch die meisten der objektiven Zuschauer an, die wieder einmal in Scharen zur Dorfmeisterschaft gekommen sind und im Glutofen von „Hülsten-City“ mit Hilfe der Getränkestände über mehrere Stunden tapfer durchhielten. (hh)

So sehr sich die Spieler des Vorjahressiegers Voßkamp/Strote (blau) auch ins Zeug legen, die Kicker des Weskerhok (rot) sind in der Defensive meist in Überzahl und stets einen Tick früher am Ball.

DORFMEISTERSCHAFT 2018 IN HÜLSTEN

Dorfmeister 2018: Weskerhok

Vizemeister: Voßkamp/Strote

3. Platz: Boom

4. Platz: Surendorf/Holtkämpe

5. Platz: Riege/Pohl

6. Platz: Lökerhok

7. Platz: Grenzmark

8. Platz: KLJB Reken

Insbesondere die Getränkestände vor dem Clubheim sind bei der heißen Hülstener Dorfmeisterschaft dicht umlagert.