»Reken schmeckt, und wie!«

„Reken rockt!“, die Kneipennacht von zwölf Wirten, hat sich voll durchgesetzt und ist längst zum Megahit der Mühlengemeinde aufgestiegen. Der Rekener Gastronomie ist es jetzt endgültig auch noch gelungen, „Reken schmeckt!“ als Kombination aus Gourmetfest, Bier-, Cocktail- und Weinbörse neben der beliebten musikalischen Frühlingsreise zu etablieren.  Hermann Schneermann (Gaststätte Schneermann), Marin Tomic (Tommy’s) und Manfred Süselbeck (Bahnhof Reken) konnten bei der mittlerweile dritten Auflage des Feinschmecker-Festivals feststellen, dass Besucher aus allen Ortsteilen neben vielen Gästen aus der Umgebung erneut mit ihren Füßen für die Veranstaltung gestimmt haben. Zu Hunderten sind sie sowohl am Samstagabend als auch am Sonntagvormittag auf den idyllischen Rathausvorplatz gepilgert.

Gut gelaunte Rekenerinnen und Rekener sowie viele Gäste aus der Umgebung sorgen für eine heitere Atmosphäre vor dem Rathaus.

„Über tausend Gäste waren mit unserem gastronomischen Angebot zufrieden, haben die friedliche und fröhliche Atmosphäre unter dem lauschigen Blätterdach vor dem Rathaus genossen und bei bestem Wetter gefeiert. Gut funktioniert hat auch die Zusammenarbeit der Wirte sowie der Mitarbeiter aus den drei beteiligten Betrieben“, stellt Herrmann Schneermann nach dem Open Air-Event fest und ergänzt: „Klar, dass wir im kommenden Jahr weitermachen wollen.“ Und wirklich, besser hätte „Reken schmeckt 3!“ nicht verlaufen können. Schon in den frühen Abendstunden des ersten Tages bildeten sich lange Schlangen vor dem Gastrozelt, in dem eifrig gebrutzelt, geschnibbelt, gebraten, gekocht, gewürzt und angerichtet wurde.

Die alte Binsenweisheit „viele Köche verderben den Brei“ haben die Rekener Gastgeber beim Gourmetfest widerlegt.

Gemischte Vorspeisenteller, bunte Salate, gebratene Garnelen, Nackenbraten, Zwiebelfleisch, Herrencreme und Bayrisch Creme kamen auf die Teller, die zu zivilen Preisen zwischen 2,50 Euro und 9,50 Euro über die Theke wanderten. Andrang herrschte an den Bierwagen mit Fass- und exotischen Flaschenbieren, am Weinstand und an einer Cocktailbar. Eine frische Küche, leckere Gerichte, gepflegte  Getränke, moderate Preise, ein Rahmenprogramm für den Nachwuchs und musikalische Unterhaltung zum Frühschoppen durch die Blaskapelle – dieser abwechslungsreiche Mix bei freiem Eintritt ist wieder einmal bestens angekommen. Und außerdem, so meint der Groß Rekener Manfred Wameling, sei „Reken schmeckt!“ ein echtes Gemeinschaftserlebnis, wodurch das Zusammengehörigkeitsgefühl der Rekener Bürgerinnen und Bürger gestärkt werde. (hh)

Auf dem Rathausvorplatz essen, trinken und feiern kann man auch nicht alle Tage – nur bei „Reken schmeckt!“