17.06.2017

Über 1.600 Meldungen für's Sommerturnier

Die Flut von Nennungen ist absolut rekordverdächtig. Insgesamt wurden mehr als 1.600 Vierbeiner von den Pferdebesitzern des Münsterlandes und auch aus der weiteren Umgebung für das Sommerturnier gemeldet, das am Freitag, 23. Juni (7.30 bis 18.30 Uhr), Samstag, 24. Juni (7 bis 22.30 Uhr) und Sonntag, 25. Juni (7.30 bis 18 Uhr) bei freiem Eintritt auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Reken (Berge 12 in Groß Reken) stattfindet. Mit allen Qualifikationen und Finaldurchgängen stehen über 30 Dressur- und Springprüfungen für Pferde und Reiter aller Klassen und Altersgruppen zur Entscheidung an.

Auch Markus Renzel, international erfolgreicher Springreiter und für Deutschland in Nationenpreisen unterwegs, hat mehrere Pferde für das Rekener Sommerturnier eingeschrieben.

Zum allerersten Mal nach der Wiedergründung des Vereins im Jahre 1977 findet ein S-Springen in Reken statt, passend zum 40 jährigen Jubiläum. Dass die Pferdefreunde über alle drei Turniertage qualitativ guten Sport erleben werden, ist überhaupt keine Frage. Es wurden nicht nur viele Pferde, sondern auch von so profilierten Aktiven wie Hendrik Dowe, Daniel Engbers und von Markus Renzel eingeschrieben, dem Sieger in vielen Großen Preisen und Nationenpreisen auf nationalen wie internationalen Turnierplätzen.

Vom 23. bis zum 25. Juni veranstaltet der Reit- und Fahrverein Reken sein diesjähriges Sommerturnier – bei freiem Eintritt an allen Tagen!

Möglich, dass die Zuschauer vielleicht sogar Heimsiege beklatschen können. In der M-Dressur zum Beispiel meldet die erfolgreiche Rekenerin Gaby Eversmann mit ihrem Fuchswallach Fiabolo G gute Chancen an. An dieser Stelle ein besonderer Tipp: Am Samstagabend ab 20.30 Uhr können die Freunde der „tanzenden Pferde“ sich auf einen „Abend der Dressur“ freuen und den Reiterinnen und Reitern in der großen Reithalle bei ihren Kür-Vorführungen in den Klassen L und M zuschauen!

Die Lokalmatadorin Gaby Eversmann gehört mit ihrem elfjährigen Wallach Fiabolo G zum Favoritenkreis beim Abend der Dressur.

An allen drei Turniertagen wird selbstverständlich kein Eintritt erhoben, und alle Reitplätze sind barrierefrei zugänglich. Die Küche der Besucher kann am gesamten Wochenende kalt bleiben. Viele fleißige Helfer werden nicht nur für den reibungslosen Ablauf der Prüfungen sorgen, sondern die Besucher auch mit Speis und Trank, insbesondere mit leckerem, selbst gebackenem Kuchen, mit frischen Waffeln und duftendem Kaffee versorgen. (hh)

Hoch hinaus geht’s in der schweren Springprüfung der Klasse S.