Obatzter statt Herrencreme

Im Pflegewohnheim Maria Veen werden die Feste gefeiert, wie sie fallen - wenn Corona es zulässt. Nachdem das Oktoberfest im Vorjahr pandemiebedingt ausfallen mußte, ging es in der Einrichtung des Hauses Maria Veen am vorletzten Oktober-Freitag jetzt auch endlich wieder bayrisch zu, wozu sich der Speisesaal in weiß-blauem Outfit präsentierte. „Seit längerem haben wir gehofft, dass unsere Bayern-Fete unter Einhaltung der 3G-Regel stattfinden kann“, erzählt Susanne Küster vom Sozialen Dienst des Hauses, und der Wohnheim-Leiter Thorsten Neumann ergänzt bei seiner Begrüßung: „Die Vorfreude auf die Feier war bei allen sehr groß.“


Sevda Alves da Rocha, Monika Adelmund, Susanne Küster und Birgit Maas (v.l.n.r.) vom Betreuerteam des Pflegewohnheims singen Ohrwürmer von bekannten Stars und Sternchen.


In der Tat machen die Seniorinnen und Senioren und einige Angehörige nach Kaffee und Kuchen prächtig mit bei den Auftritten der aus Susanne Küster, Sevda Alves da Rocha, Birgit Maas und Monika Adelmund vom Betreuerteam zusammengesetzten Gesangsgruppe. Die Damen geben per Playback bekannte Hits unter anderem von Heino, Maria & Margot Hellwig, den Wildecker Herzbuben, den Zillertaler Dirndljägern, Helene Fischer und Andre Berg zum Besten und heizen die Stimmung an.


Polonaise ist angesagt beim Oktoberfest im Speisesaal der Einrichtung des Hauses Maria Veen.


Es wird reichlich getanzt und geschunkelt, und durch die Tischreihen zieht sich eine lange Polonaise. Versteht sich so gut wie von selbst, dass zum Ausklang des Feier-Nachmittags kein westfälisches Zwiebelfleisch, keine Schnitzel und keine Herrencremes aufgetischt werden. Natürlich gibt es Weißwürste, Leberkas, Brez‘n, bayrischen Kartoffelsalat und Obatzter - dazu die Hoffnung vieler Anwesender, dass es auch in zwölf Monaten wieder ein Oktoberfest in ihrem Pflegewohnheim geben möge! (hh)


Auch „Heino“ ist zu Gast beim weiß-blauen Nachmittag im Maria Veener Pflegewohnheim.