Bilder gegen die Einsamkeit

Die Kinder des Kindergartens „Der Gute Hirte“ haben die Bewohner des St. Ludgerus Altenheims mit einer schönen Aktion überrascht. Die Mädchen und Jungen der Notgruppenbetreuung haben mit Ihren Erzieherinnen darüber gesprochen, auf was man in Corona-Zeiten alles verzichten muss und welche lieben Menschen man nicht sehen darf. Aus diesen Gesprächen wurde den Kindern bewusst, dass die Bewohner des St. Ludgerus-Altenpflegeheimes ja genauso alleine sind wie die eigenen Omas und Opas und sich über eine kleine Überraschung bestimmt freuen würden.

Stellvertretend für alle Bewohnerinnen und Bewohner des St. Ludgerus-Altenpflegeheims nehmen diese beiden Damen die Geschenke der Kitakinder des „Guten Hirten“ in Empfang.

Die neue Corona-Umschlagidee war geboren. Auch die Kinder zu Hause haben diese Aktion mit Bildern und Briefen unterstützt. Bilder wurden gemalt, es wurde gebastelt und kleine Briefe für die Bewohner wurden geschrieben. Die Kunstwerke wurden von der Kitaleiterin Sandra Rentmeister im Rahmen eines Besuches des Altenheimes, natürlich unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen, stellvertretend für alle Bewohner an zwei Bewohnerinnen übergeben. Dabei haben die beiden Damen erzählt, dass es ihnen im St. Ludgerus-Altenheim sehr gut geht, sie aber trotzdem ihre Enkelkinder in dieser schweren Zeit  vermissen würden. Deshalb hätten sie sich auch sehr über die gemalten Bilder und Briefe gefreut. Eine kleine Aufheiterung in dieser von Verzicht geprägten Zeit. (Info des „Guten Hirten“)