Windmühle bleibt geschlossen - Maisingen und Maifest abgesagt!

Den beliebten Proaloawend im Haus Uphave hat der Heimatverein Reken Anfang April bereits ausfallen lassen, jetzt zwingt die Corona-Krise die Heimatfreunde zu weiteren Absagen. Die Windmühle in Groß Reken, die als Heimatmuseum dient und eigentlich am Sonntag, 3. Mai wieder ihre Pforten für Besucher öffnen sollte, bleibt auf unbestimmte Zeit geschlossen. Das teilte Carsten Hösl, der neue Vorsitzende des Heimatvereins, im Anschluss an eine Krisensitzung des Vorstands mit.

Die Windmühle bleibt geschlossen: Der Vorsitzende des Heimatvereins Reken, Carsten Hösl (r.) und der für die Betreuung der Mühle zuständige Ortsheimatpfleger Georg Holthausen (l.) bitten um Verständnis.

Regulär kann die Ausstellung in der Windmühle zwischen Mai und Oktober jeden Sonntag von 14.30  bis 18 Uhr besichtigt werden. Mitglieder des Heimatvereins versehen in dieser Zeit einen ehrenamtlichen Mühlendienst. Das kleine Freilichtmuseum mit „Museschoppe“, „Immenschur“ (Bienenhaus) und „Pütthues“ (Kühlbrunnen) veranschaulicht den bäuerlichen Arbeitsalltag vor Beginn der Moderne.

Die „Olle Mölle“, neben der Alten Kirche Wahrzeichen von Reken, ist zugleich ein wichtiger Veranstaltungsort für die Heimatfreunde. Doch wegen der Corona-Epidemie müssen auch das Maisingen und Maibaum-Aufstellen am Montag, 4. Mai abgesagt werden. Ebenfalls aus dem Veranstaltungskalender gestrichen sind Maigang und Maifest auf dem Hof Winzen am Samstag, 23. Mai.

Standesamtliche Trauungen sind in der Windmühle nicht möglich. Das Haus Uphave steht für Veranstaltungen und Vermietungen aktuell nicht zur Verfügung. Auch Nutzer des Heimatarchivs stehen dienstags und donnerstags vor verschlossenen Türen. Bei Anfragen etwa zur Familienforschung kann das Kontaktformular auf der Webseite heimatarchiv-reken.de genutzt werden. „Das Vereinsleben ist wegen der Corona-Krise vorerst zum Stillstand gekommen, wir warten die nächsten Entscheidungen der Behörden ab“, sagt Hösl. (Info des Heimatvereins)