Neueste Infos zum Thema »Bürgerbus«

Am Abend des vorletzten Freitags im November trafen sich die Mitglieder des im März dieses Jahres neu gegründeten Bürgerbusvereins Reken e.V. im Haus Uphave. Der Vorstand hatte eingeladen, um über die zeitnahen Entwicklungen im Bürgerbusprojekt zu berichten und den Mitgliedern in geselliger Runde weitere Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen zu geben.

Die Mitglieder des Bürgerbusvereins werden im Haus Uphave mit neuesten Infos und den aktuellen Entwicklungen versorgt.

Mehr als 30 Gäste erhielten einen Einblick in die Streckenführungen der drei Buslinien. So sieht der Fahrplan jetzt vor, dass fünfmal am Tag von Groß Reken aus mit einer großzügigen Schleife durch‘s Oberdorf und vorbei an den Verbrauchermärkten das neue IDPM, der Ortsteil Bahnhof Reken, der Bahnhof selber und dann Klein Reken über den Gevelsberg angefahren werden. In Klein Reken soll auch im Hubertustal eine Haltestelle eingerichtet werden. Die gleiche Wegstrecke ist danach dann rückwärts bis zur Alten Kirche angedacht.

Erst vor wenigen Monaten ist der Bürgerbusverein Reken von 23 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben worden.

Die Ortsteile Maria Veen und Hülsten werden nach den jetzigen Planungen viermal täglich angefahren. Die Linie soll am Freibad, der Reithalle, dem Benediktushof und dem Vogelpark vorbei bis zum Bahnhof in Maria Veen führen. Von dort geht es dann über Hülsten zurück nach Groß Reken. Unter anderem könnten Frei- und Hallenbadbesucher aus Maria Veen und Hülsten dann über die Haltestelle an den Tennisplätzen ihr Ziel erreichen. Das Ärztehaus in Velen wird nach den aktuellen Planungen zweimal am Vormittag mit einem 3-stündigen Abstand angesteuert.

Um den Bürgerbusbetrieb aufnehmen zu können, fehlt aber noch die Genehmigung der Bezirksregierung Münster und natürlich auch noch der Bus selber. Das Land NRW fördert auf Antrag sowohl die Anschaffung des Busses als auch die Vereinsorganisation, verrichten doch alle Mitglieder einschließlich der Fahrer ihre Tätigkeit im Verein ohne jegliche Vergütung ehrenamtlich. Der positive Förderbescheid für die Vereinsarbeit ist just am Vormittag des 22. November sehr zur Freude aller Anwesenden eingetroffen.

Damit dürfte es nur eine Frage von wenigen Tagen sein, bis auch der Förderbescheid für den Bus den Verein erreicht und dieser bestellt werden kann. Wie dieser ausgestattet sein wird, war auch Gegenstand der Informationen. Des Weiteren wurde über die Gestaltung eines Dienstplans sowie über den Versicherungsschutz vor allem der Fahrer gesprochen. Da die Mitglieder aus allen Rekener Ortsteilen zu dem Treffen im Haus Uphave gekommen waren, wurde der Abend nach dem offiziellen Teil noch zum regen Austausch untereinander genutzt. (pi/hh)