Mit dem Raumschiff »AREA48734« insWeltall

Seit der Premiere in 2014 ist die inklusive Zirkuswoche in der ersten Woche der Herbstferien stets das Sahnehäubchen auf dem Rekener Ferienkalender. Auch dieses Mal fand das Projekt wieder enorm großen Anklang bei den Kids und Eltern der Gemeinde: 61 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 19 Jahren nahmen an dem vom Jugendzentrum AREA48734 des Jugendwerks Reken organisierten und komplett ausgebuchten Ereignis teil. Vom Montag bis zum Donnerstag wurde unter Anleitung der Zirkuspädagogen Almut Sarrazin, Ulla Fehse, Philipp Astor und Michael Held - unterstützt durch ein 18-köpfiges AREA-Helferteam um Henning Sittlinger, Marvin Buchecker und Steffi Riekenberg - mit großem Eifer in sechs Gruppen und in vier Themenblöcken pro Tag geübt. Auch alle Requisiten und Dekos wurden in einer Kreativ-Werkstatt selbst hergestellt.

Zum Abschluss des AREA48734-Zirkusprojektes verwandeln 61 Kinder und Jugendliche das RekenForum in einen Weltraumbahnhof.

 „In diesem Jahr besteht unser Programm aus deutlich mehr Nummern, die dafür aber gestrafft wurden. Wir haben wie immer nur ein Konzept und das Motto Weltraum vorgegeben, die Inhalte haben sich die Kinder ausgedacht und nach ihren eigenen Vorstellungen und Phantasien mit Leben gefüllt“, berichtet Henning Sittlinger und geht weiter ins Detail: „Die Trainingseinheiten waren ein spannender Begegnungsraum für Kinder ohne und mit Behinderung und ein tolles Gruppenerlebnis. Die Woche hat allen Spaß gemacht, weil die Kinder ihre individuellen Fähigkeiten eingebracht haben. Der Zusammenhalt und das Vertrauen des Nachwuchses wurde in außergewöhnlicher Weise gefördert, dazu das Selbstwertgefühl enorm gestärkt.“

Assistiert von Michael Held liefern die Kinder eine atemberaubende Fakir-Show ab.

Zum krönenden Abschluss des Projektes gilt es, die erlernten und erarbeiteten Tricks und Kunststücke vor Eltern, Verwandten, Freunden und Geschwistern auf der Bühne des RekenForums zu präsentieren. „Meine Damen und Herren, Sie sind hier im Raumschiff AREA48734 und fliegen mit uns ins Weltall. Wir werden drei Stunden unterwegs sein, auf dem Merkur eine Pause einlegen und hoffentlich wieder in Reken landen. Bitte schnallen Sie sich an und bleiben Sie während des Fluges auf ihren Sitzen. Bei einem eventuellen Druckabfall fallen grüne Aliens von der Decke, die Sie bitte sofort zu sich heranziehen und ganz fest drücken.“ Mit diesen Worten begrüßen die Theater- und Einlasskinder alle 300 Zuschauerinnen und Zuschauer, bevor die Rakete zu David Bowies Space Oddity-Musik (Major Tom) aus dem Forum abhebt.

Mit einem Weltraumlied verabschieden sich die Kids nach der Rückkehr zur Erde von ihrem begeisterten Publikum.

Los geht es mit akrobatischen Vorführen auf dem Trampolin und auf dem Seil. Sowohl beim nachfolgenden Zaubern, beim Tellerdrehen, im Schwarzlichttheater, beim Stelzenlauf und beim Bodenturnen als auch bei den Clownerien, beim Vorführen unglaublicher Fakirkünste, an den Strapaten und auf dem Trapez präsentieren sich die Mädchen und Jungs wie Stars in der Manege, bejubelt vom begeisterten und richtig angefassten Publikum. Noch einen Tacken lauter wird der Beifall, als sich das Raumschiff wieder in der Erdumlaufbahn befindet, alle Kinder und Jugendlichen zum Abschluss gemeinsam auf die Bühne kommen und Henning Sittlinger das Mikrofon ergreift: „Ich danke allen unseren tollen Kindern, unserem empathischen Publikum, den Zirkuspädagogen und unsrem großartigen Helferteam. Danke!“ Vor der endgültigen Landung übernehmen Ulla Fehse, Almut Sarrazin, Philipp Astor und Michael Held dann den Steuerknüppel. Mit einer sehenswerten Clownerie, mit einer rasanten Licht-Jonglage und mit ganz viel Feuer zaubern sie einen abschließenden optischen Höhepunkt in den „Weltraumbahnhof RekenForum“. (hh)

Wie in jedem Jahr sorgen die Zirkuspädagogen für einen feurigen und umjubelten Ausklang der Vorstellung.