Integrationspark Maria Veen: Fertigstellung im Frühjahr 2021?

Im Rahmen des Investitionspaketes „Soziale Integration im Quartier 2020“ stellte die Gemeinde Reken - mit Unterstützung durch die umliegenden Einrichtungen und Vereine (u. a. Gymnasium Maria Veen, Benediktushof gGmbH, Haus Maria Veen, TSG Reken) - einen Förderantrag für den Bau des Integrationsparks Maria Veen, präsentiert durch das Planungsbüro Kemper aus Dorsten in der Sitzung des Planungs-, Umwelt- und Bauausschusses vom 6.November 2019. Im März 2020 wurde der Förderantrag vom zuständigen Ministerium bewilligt. Demnach werden 2,799 Mio. Euro für den Integrationspark bewilligt.

Mit Hilfe einer 2,8 Millionen Euro-Förderung des Landes NRW wird der Sportplatz am Gymnasium Maria Veen in den „Integrationspark Maria Veen“ verwandelt.

Die Fördermittel sind ausschließlich für die Sportanlage zu verwenden, die mit einem neuen Rasen-Großspielfeld nach UEFA-Maßen, einer behindertengerechten und wettkampftauglichen Tartanbahn (für überregionale Wettkämpfe bis hin zur Landesmeisterschaft U16) sowie einer LED-Flutlichtanlage ausgestattet wird. Ferner sind Anlagen für diverse Disziplinen der Leichtathletik plus die Errichtung von Stellplätzen, eines Technik- und Materialraums, eines Wettkampfbüros, von zwei Hobby-Beachvolleyballfeldern, einer überdachten Stehtribüne für rund 100 Zuschauer, von Vorrichtungen für die Messtechnik und eines 10x10 Meter großen integrativen Spielfeldes vorgesehen.

Dies teilte Herr Kemper vom Dorstener Planungsbüro Kemper den Mitgliedern des Planungs-, Umwelt- und Bauausschusses anhand einer neuen Entwurfsplanung mit, die als Grundlage für die Ausschreibung und Vergabe der Maßnahme dient. Nach derzeitigem Stand könnte ein Baubeginn zu September/Oktober 2020 realisiert werden, und mit der Fertigstellung ist im Frühjahr 2021 zu rechnen.