Hilfsnavigation

Volltextsuche

Quickmenu

Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap | Login
Staatlich anerkannter Erholungsort

Seiteninhalt

20.04.2017

Fünf »Weiße Riesen« in Reken

„BahnLandLust“, das erfolgreiche Gemeinschaftsprojekt von Coesfeld, Reken und Dorsten zur Erhaltung und Aufwertung der Bahnlinie zwischen den drei Kommunen, ist um eine weitere Attraktion reicher. Fünf je zwei Meter hohe Sandsteine, vier davon mit 2.000 Euro finanziert durch die Spadaka Reken und einer von der Billerbecker Natursteinfirma Dirks, zieren die RB 45-Strecke auf dem Gebiet der Mühlengemeinde. In Anwesenheit von einigen Gästen und der Initiatorin Erika Reichert, maßgeblich beteiligt bereits an der Wiederbelebung des Posten 20 in Klein Reken, wurde ein solcher historischer Block jetzt direkt neben den Gleisen am Bahnhof in Bahnhof Reken eingeweiht.

BahnLandLust Sandstein BR 19.4.17 036
Direkt neben den Gleisen in Reken Bahnhof symbolisiert ein zwei Meter hoher und 80 Millionen Jahre alter Sandsteinblock die Geschichte der Heimat.

Am Posten 20, am Posten 21 in der Strote in Maria Veen und im Winterhalbjahr auch im Groß Rekener Kreisverkehr an der Dorstener Straße leuchten die mit einem BahnLandLust-Logo verzierten „weißen Riesen“ bereits weithin. Die Aufstellung des fünften und letzten Sandsteins erfolgt erst nach der künftigen Inbetriebnahme des neuen Haltepunktes am Mühlenweg in Klein Reken. Nach einer Begrüßung durch Bürgermeister Manuel Deitert bedankte sich die Ideengeberin für die Hilfe und den Einsatz der Gemeinde, vieler Freunde und der Sponsoren.

BahnLandLust Sandstein BR 19.4.17 025
Bürgermeister Manuel Deitert (l.), Christian Nordendorf vom Vorstand der Spadaka Reken (2.v.l.) und die Initiatorin Erika Reichert (r.) beobachten, wie Michael Grieger (3.v.l.) vom Rekener Bauhof ein BahnLandLust-Schild an dem „Weißen Riesen“ befestigt.

Im Kreise von Flüchtlingskindern und Frauen des Soroptimisten-Clubs Reken-Lembeck, die Schilder mit dem Wort „Stein“ in verschiedenen Sprachen hochhielten, verdeutlichte Erika Reichert die Bedeutung des Sandsteins für die Region: „Mit dem so genannten Marmor des Münsterlandes sind früher zahlreiche Gebäude und Kirchen errichtet worden, so auch in Reken. Die in den Hügelgruppen Hohe Mark, Baumberge, Borkenberge, Haard und Beckumer Berge zu findenden Kolosse sind 80 Millionen Jahre alt, erzählen also die Geschichte der Heimat. Daran sollen die in unserer Gemeinde entlang der Bahnlinie aufgestellten Sandsteinobjekte anschaulich erinnern!“ (hh)

BahnLandLust Sandstein BR 19.4.17 015
Erika Reichert (4.v.l.) berichtet über die Bedeutung des Sandsteins für das Münsterland, während Flüchtlingskinder und Frauen des Soroptimisten-Clubs Reken-Lembeck Schilder mit dem Wort „Stein“ in verschiedenen Sprachen hochhalten.

Zurück zur vorhergehenden Seitezurück Zum SeitenanfangSeitenanfang Seite druckenSeite drucken