Regierungspräsidentin Dorothee Feller übergibt Förderbescheid

Regierungspräsidentin Dorothee Feller hat am Donnerstag, 15. Juli, 14 Förderbescheide aus dem Städtebauförderprogramm 2021 und dem Investitionspakt Sportstätten 2021 des Landes Nordrhein-Westfalen mit einem Gesamtvolumen von fast 13 Millionen Euro für die Städte Beckum, Bocholt, Borken, Ennigerloh, Gronau, Ostbevern, Reken, Sassenberg, Telgte und Warendorf übergeben.

„Damit alle Menschen sich in den Städten von morgen wohl fühlen können, braucht es städtebauliche Impulse. Für die Entwicklung unserer Städte ist eine zukunftsorientierte Planung von entscheidender Bedeutung. An attraktiv gestalteten Plätzen und Sportstätten halten Menschen sich gerne auf und begegnen sich neu. So kann Solidarität und Zusammenhalt vor Ort gelingen“, sagte Feller beim Termin.

Mit dem Städtebauförderprogramm 2021 setzen Land und Bund wichtige Impulse für die Kommunen, damit durch gezielte Projekte in städtischen und ländlichen Räumen mit besonderen Herausforderungen der soziale Zusammenhalt und die Integration aller Bevölkerungsgruppen gelingen kann. Die integrierten, ganzheitlichen und sozialraumorientierten Konzepte, die sich an Bildung, Gesundheit und Klimaschutz orientieren, bilden das Fundament für die Zukunft der Städte.

Beim Sport können sich Menschen mit unterschiedlichem gesellschaftlichen, kulturellen, sozialen oder religiösen Hintergrund begegnen. Sport dient dem Gemeinschaftssinn und bildet so eine wichtige Stütze für das Miteinander vor Ort. Der von Bund und Land getragene Investitionspakt Sportstätten 2021 setzt hier an und fördert Sportstätten als Teil der Daseinsvorsorge. Sie sind ein wertvoller Baustein für eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung und stärken die kommunale Infrastruktur.

Im vergangenen Jahr wurde bereits der Umbau und die Modernisierung der bestehenden Sportanlage Maria Veen zu einem Integrationspark bewilligt und und mit 3,1 Millionen Euro zu 100 % gefördert. In diesem ersten Bauabschnitt waren sowohl der Neubau einer Leichtathletikbahn sowie mehrerer Sportflächen genehmigt worden. Im zweiten Bauabschnitt, den die Bezirksregierung Münster jetzt mit 209.000 Euro unterstützt, wird die Sportanlage für eine umfangreichere Nutzung als integrativer Wettkampf- und als Begegnungsort für den Vereins- und Schulsport sowie als integrativer Spiel- und Aufenthaltsort weiter ausgebaut. Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten liegen bei 232.222 Euro. (pd)

Ein Förderbescheid über 209.000 Euro für Reken: (v.l.) Regierungspräsidentin Dorothee Feller, Ordnungsamtsleiter Daniel Edeler, Erster Beigeordneter Manuel Benning
(Foto: © Bezirksregierung Münster)