Anmeldezahlen der Grundschulen und der Betreuungsangebote

Im Rahmen der Sitzung des Schul-, Inklusions-, Sport-, Integrations-, Familien- und Kulturausschusses vom 17. Februar hat der Haupt- und Schulverwaltungsamtsleiter Stefan Nienhaus den Mitgliedern des Gremiums per PowerPoint einen Überblick über die Entwicklung der Anmeldezahlen an den drei gemeindlichen Grundschulen und bei den Betreuungsangeboten Offene Ganztagsschule (OGS) und Übermittagsbetreuung (ÜMI) gegeben. Dabei wurde deutlich, dass die Schülerzahlen nach einer „Delle“ im Schuljahr 2026/17 mittlerweile wieder angestiegen sind und nach einer Prognose auch in den kommenden drei Jahren moderat wachsen werden. Für das Schuljahr 2021/22 wurden an der Antoniusschule 190 Kinder angemeldet, an der Ellering-Schule 106 Kinder und an der Michaelschule 255 Kinder - insgesamt also 551 Mädchen und Jungen an allen drei Bildungseinrichtungen.

Bei den Betreuungsofferten ist in Coronazeiten eine Verschiebung von der OGS hin zur ÜMI zu beobachten, wahrscheinlich ausgelöst durch die flexiblen Arbeitszeiten und die Home Office-Möglichkeiten zahlreicher Eltern. So nehmen 22 Prozent aller GrundschülerInnen das OGS-Angebot wahr, 45 Prozent das Angebot zur Nutzung der ÜMI. Im Detail besuchen an der Antoniusschule 45 Kinder die OGS und 83 Kinder die ÜMI, an der Ellering-Schule 19 Kinder die OGS und 42 Kinder die ÜMI sowie an der Michaelschule 56 Kinder die OGS und 123 Kinder die ÜMI.

 „Generell ist festzustellen, dass die Zahl der Betreuungsbedarfe in der Gemeinde Reken kontinuierlich steigt. Wir arbeiten nicht mit Wartelisten oder Aufnahmekriterien, sondern können alle Bedarfe erfüllen und bieten den Familien ein sehr günstiges, aber hervorragendes Betreuungskonzept an den Schulen an.“, erläutert Nienhaus. Er weist darauf hin, dass an der Antoniusschule keine Erweiterung der OGS- und ÜMI-Räume im derzeitigen Gebäude erfolgen kann, da freie Räume als Klassenräumen genutzt werden müssen. (hh)