Aktionstag: 204 Teilnehmer*innen auf Sportabzeichen-Kurs

Bewegung tut gut und macht Spaß - unter diesem Motto steht alljährlich der traditionelle „Aktionstag Sportabzeichen“, den der GemeindeSportVerband (GSV) in Kooperation mit der TSG und dem VC Reken auch in Pandemie-Zeiten durchgeführt hat. Veranstalter des nicht wie üblich im Frühsommer, sondern coronabedingt erst am letzten September-Mittwoch durchgeführten Events war der Kreissportbund in Kooperation mit dem Kreis Borken. Es sollte die Angebotsvielfalt und die Vielseitigkeit des Deutschen Sportabzeichens in seiner Gesamtheit einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Zur Teilnahme aufgerufen waren nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern alle interessierten Bürgerinnen und Bürger jeglichen Alters.

Mit Schwung in die Sandgrube: so macht man es beim Standweitsprung richtig!

„Von dem Angebot im Spadaka-Sportpark machten am Nachmittag 49 Sportbegeisterte inklusive einiger Familien mit Kindern Gebrauch, nachdem vormittags bereits 155 Schülerinnen und Schüler der Klein Rekener Antonius-Grundschule - insgesamt also 204 Teilnehmer*innen - aktiv waren“, berichtet der GSV-Vorsitzende Josef Schürmann. Zu dem Anstieg beigetragen hat maßgeblich auch die F1-Fußballjugend (Jahrgang 2013) des SC Reken mit 25 Kindern plus ihren Trainern Hubert und Stefan Nienhaus sowie Haris Herfurth. Anstelle des üblichen Fußballtrainings absolvierten die jungen Kicker das Sportabzeichen. Diese Auszeichnung ist der begehrte Breitensport-Orden des Deutschen Olympischen Sportbundes, das renommierteste Ehrenzeichen abseits des Wettkampfsports und einmalig durch seine Vielseitigkeit.

„Aktionstag Sportabzeichen 2020“ am 30. September: vormittags waren im Spadaka Sportpark ausschließlich Schülerinnen und Schüler der Antoniusschule aktiv.

Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination - so lauten die von vielen Sportlern am Aktionstag bravourös bestandenen Anforderungsprofile für eine erfolgreiche Prüfung. Bei der Schnelligkeit ist das der Sprint über (je nach Alter) 30, 50 oder 100 Meter. Die Kraft-Disziplin kann, ebenfalls wieder je nach Alter, durch Schlagballwurf, Kugelstoßen oder Standweitsprung erfüllt werden. Die Koordination wird nachgewiesen durch Weitsprung oder Seilchenspringen, die Ausdauer durch einen 800- bzw. 3.000-Meter-Lauf oder durch’s Schwimmen (je nach Alter 200, 400, 800 Meter). Grundvoraussetzung für das Ablegen des Sportabzeichens ist übrigens die Schwimmfertigkeit. Der Nachweis wird erbracht durch  200 Meter Schwimmen in maximal 11 Minuten (bzw. 50 m ohne Zeitlimit für Kinder unter 12 Jahren). (hh)