Schutzhütte Papendyk ist fertiggestellt und gesegnet

Die Gemeinde Reken, beim ADFC-Fahrradklimatest dreimal nacheinander mit Topbewertung als fahrradfreundlichste deutsche Kommune ausgezeichnet, hat mehrere idyllische und bestens ausgeschilderte Radstrecken zu bieten. Über mehr als 110 Kilometer durch einzigartige Wiesen- und Moorlandschaften, vorbei an Feuchtbiotopen und Weihern führen die „5-Herzen-Touren“ und die „Historische Radroute“, zu nutzen von Pedalrittern ebenso wie von Rollifahrern, Spaziergängern, Joggern und von Wanderern.

Im Kreise der Nachbarschaft segnet Pastor Thomas Hatwig die neue Schutzhütte „Weißes Venn“ ein.

An diesen reizvollen Strecken findet man in überschaubaren Abständen Unterstellmöglichkeiten, in denen man sich ein wenig ausruhen und natürlich auch vor unvorhergesehenen Wetterkapriolen in Sicherheit bringen kann. Auf Initiative und mit intensiver Eigenleistung durch die Nachbarschaft „Weißes Venn“ ist im Papendyk jetzt ein weiterer massiver, gepflasterter und 3,5 x 5 Meter großer Unterstand mit Tischen, Stühlen und Bänken hinzu gekommen.

Der 1. Beigeordnete Gottfried Uphoff, Eberhard Gerotzke von der Nachbarschaft und Pastor Thomas Hatwig (v.r.n.l.) bedanken sich bei den Anwohnern für die geleistete Arbeit.

„Hier können sogar Nachbarschaftstreffen stattfinden“, stellt der 1. Beigeordnete Gottfried Uphoff bei der zünftigen Einweihung der ansehnlichen Schutzhütte und der Segnung durch Pastor Thomas Hatwig fest, nachdem er sich bei den umliegenden Anwohnern für deren Einsatz, für die Nutzungsüberlassung des in Anspruch genommenen Grundstückes und für die zugesicherte zukünftige Pflege bedankt hatte. Die Materialien für die Hütte sind im Übrigen von der Gemeinde beigesteuert worden, und auch die Vital-Region Hohe Mark hat sich im Rahmen des Programms „VITAL.NRW“ an den Kosten beteiligt. (hh)

Die neue Unterstellmöglichkeit im Papendyk liegt direkt an einer Kreuzung, an der mehrere reizvolle Radstrecken aufeinandertreffen.