13.03.2020

Zwei Drittel aller Grundschüler bleiben in Reken

„Von den 121 Viertklässlern der drei Rekener Grundschulen, die zum Schuljahr 2020/21 an eine weiterführende Schule wechseln, werden 82 oder knapp 68 Prozent ihre Laufbahn innerhalb der Gemeindegrenzen fortsetzen“, berichtet der Schulverwaltungsamtsleiter Stefan Nienhaus und ergänzt: „Die restlichen Erziehungsberechtigten schicken ihren Nachwuchs zu weiter entfernt liegenden Einrichtungen außerhalb von Reken.“

Trendumkehr an der Sekundarschule Hohe Mark: 53 neue Fünftklässler starten nach den Sommerferien ins Schuljahr 2020/21. Die Anmeldezahlen haben sich nach dem Vorjahresergebnis (38 Anmeldungen für das Schuljahr 2019/20) also wieder deutlich ins Positive verschoben.

Alles in allem einschließlich der Anmeldungen aus umliegenden Kommunen kann die Sekundarschule Hohe Mark nach den Sommerferien 53 neue Fünftklässler begrüßen, womit sich die Anmeldezahlen im Vergleich zum Schuljahr 2019/20 (38 Anmeldungen) wieder deutlich verbessert haben und eine Trendumkehr ins Positive geschafft ist.

Das Gymnasium Maria Veen begrüßt zum neuen Schuljahr insgesamt 94 Neulinge inklusive 49 auswärtiger Jugendlicher, die nicht in Reken wohnen. Hier werden vier Eingangsklassen gebildet, während es in Bahnhof Reken mit zwei Eingangsklassen ins neue Schuljahr geht. „Durchaus möglich aber, dass daraus auf Dauer drei Klassen werden“, stellt der Sekundarschulleiter Jochen Grosfeld fest, der davon ausgeht, dass zukünftig noch Schülerinnen und Schüler hinzukommen werden. (hh)

Das Gymnasium Maria Veen freut sich auf 94 neue „Fünfer“ in vier Eingangsklassen.