05.01.2020

Sternsinger sammeln 19.244 Euro

Am ersten Samstag im Januar machten sich 170 Sternsinger nach dem Aussendungsgottesdienst in der Bahnhof Rekener St. Elisabeth-Kirche auf den Weg in die Ortsteile der Gemeinde Reken. Lena Glenz, Pastoralreferentin der Pfarrgemeinde St. Heinrich, erläutert dazu: „Die Dreikönigskinder sind unter dem diesjährigen Motto ‚Frieden im Libanon und weltweit‘ in Groß, Klein und Bahnhof Reken sowie in Maria Veen und Hülsten unterwegs, dazu noch in den Außenbereichen. Sie singen den Menschen Lieder vor, sammeln Geld für arme Kinder und schreiben die Segensbitte C+M+B (Gott segne dieses Haus) mit der Jahreszahl an die Haustüren, wofür sie von vielen Bewohnern mit Süßigkeiten belohnt werden.“

Nach einem Aussendungsgottesdienst in St. Elisabeth sind 170 Sternsinger in Reken unterwegs und sammeln 19.244 Euro für Flüchtlingskinder in der ganzen Welt.

Das gesammelte Geld geht an das Kindermissionswerk und kommt Flüchtlingskindern in aller Welt zu Gute. Die Süßigkeiten werden an eine Tafel gespendet. Die Kinder und Jugendlichen dürfen sich selbst natürlich auch etwas aussuchen und mit nach Hause nehmen. Für ihren Einsatz gilt den Sternsingerinnen und Sternsingern und ihren rund 50 Begleitern ein besonderer Dank - sie haben nicht weniger als 19.244 Euro gesammelt! Weitere 22 Helferinnen und Helfer fanden sich, um die gesamte Aktion zu organisieren, Gewänder zu nähen, für das leibliche Wohl zu sorgen und das Geld zu zählen. Viele Ehrenamtliche also, die zum Gelingen der caritativen Aktion beigetragen haben - die großzügigen Spender selbstverständlich nicht zu vergessen!

Sehen die Kinder nicht gut aus? 22 Helferinnen haben defekte Gewänder wieder instand gesetzt und auch eine ganze Reihe neuer Kleider genäht.

Das Sternsingen der heiligen drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar entstand bereits im sechsten Jahrhundert. Bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts gingen meist arme Jugendliche in Eigeninitiative von Haus zu Haus und sammelten Naturalien und Geld für sich und ihre Familien. Erst seit 1959 gibt es das vom Kindermissionswerk sowie vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend zentral gesteuerte Dreikönigssingen mit Sammlungen für Entwicklungshilfeprojekte, die Kindern in Not helfen und an denen sich jährlich über 11.000 deutsche Gemeinden, circa 300.000 Mädchen und Jungen und um die 90.000 Betreuer beteiligen. So kam seit dem Start der Aktion vor 61 Jahren bis heute die Spendensumme von einer Milliarde Euro zur Bekämpfung der Kinderarmut rund um den Globus zusammen. (hh)

Pastoralreferentin Lena Glenz erläutert allen Beteiligten noch einmal den Ablauf der caritativen Sternsinger-Aktion.