14.03.2020

Bundespolizei an der Antoniusschule

„Spielende Kinder an den Gleisen des Haltepunktes in Klein Reken!“ Diese elektrisierende Meldung von Lokführern der Nordwestbahn ging im Januar nach den Weihnachtsferien bei der für solche Zwischenfälle zuständigen Bundespolizei-Inspektion Kleve ein. „Wir haben umgehend mit der gleich neben dem neuen Haltepunkt liegenden Antoniusschule Kontakt aufgenommen. Die Lehrerinnen und Lehrer haben sich sofort gekümmert und die gefährliche Situation bereinigt“, berichtet Maren Evers von der Bundespolizei. Als nachhaltige Konsequenz vereinbarte die Präventionsbeamtin mit der Rektorin Daniela Budde-Kleen bereits wenige Tage später eine intensive Beschulung aller Kinder über das richtige Verhalten auf dem Bahnsteig und am Bahnübergang Mühlenweg.

Zusammen mit der Klassenlehrerin Martina Hummels bringt die Präventionsbeamtin Maren Evers (r.) von der Bundespolizei-Inspektion Kleve den Kindern der Klasse 2b der Antoniusschule direkt or Ort das richtige Verhalten  auf dem Bahnsteig des neuen Klein Rekener Haltepunktes bei.

Ab Mitte Februar war Maren Evers dann des Öfteren an der Antoniusschule zu Gast, hat die Mädchen und Jungen klassenweise zusammen mit ihren Lehrer*innen zunächst theoretisch mit den Vorschriften vertraut gemacht und danach alle Regeln und Verkehrszeichen direkt vor Ort und ganz plastisch an den Gleisen des Haltepunktes erläutert. „Die Kinder waren sehr interessiert und wissbegierig“, stellt die Bundespolizistin fest und blickt optimistisch voraus: „Ich denke, sie werden sich in Zukunft korrekt auf dem Bahnsteig und an dem Übergang verhalten. Trotzdem werden wir solche Schulungen ab dem kommenden Schuljahr alljährlich wiederholen, immer mit den jeweiligen Drittklässlern der Antoniusschule und verbunden mit interaktiven Spielen sowie einer Zugfahrt!“ (hh)