05.11.2019

»Schwimmfit« ist gestartet!

Vor ziemlich genau einem Jahr bewarben sich die Gemeinde Reken und der GemeindeSportVerband GSV mit ihrer Co-Produktion „Schwimmfit in die Grundschule“ beim Landesportbund und der Staatskanzlei darum, im Rahmen des Programms „Sportplatz Kommune – Kinder- und Jugendsport fördern in NRW“ berücksichtigt und gefördert zu werden. Die Idee, ein Schwimmkursangebot für die Vorschulkinder aller Rekener Kitas anzubieten, hat die Jury überzeugt: 14.000 Euro über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden zur Unterstützung der auch vom Borkener Kreisschulamt in den höchsten Tönen gelobten Kampagne bereitgestellt!

Mit zwölf Kindern aus der Klein Rekener St. Antonius-Kita startet „Schwimmfit in die Grundschule“, das Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde und des GemeindeSportVerbandes GSV.

Der Startschuss zu dem stets an Vormittagen stattfindenden Projekt, an dem in den kommenden Wochen und Monaten insgesamt 149 Kinder aus allen örtlichen Kindergärten teilnehmen, fiel jetzt mit zwölf Vorschulkindern aus der Kita St. Antonius. Unter der Regie und der praktischen Anleitung von Claudia Tepferd, Maria Parthe und Carola Haft gewöhnten sich die Steppkes schnell an die Umgebung im Hallenbad, hatten riesigen Spass beim Planschen und machten mit Hilfe von Schwimmbrettern gleich auch schon die ersten Übungen im Wasser. „Eine tolle Aktion unserer Gemeinde und des GSV, die sicher dazu beitragen wird, das die in Reken ohnehin schon hohe Quote an schwimmfähigen Grundschulkindern zukünftig noch weiter steigen wird“, kommentiert die Klein Rekener Kitaleiterin Rafaele Tersteeg-Hinsken vom Beckenrand aus.

Zwölf weitere Kurse über jeweils zwei Wochen an zehn aufeinanderfolgen Werktagen schließen sich nach dem Schwimmfit-Auftakt durch die St. Antonius-Kita mit Kindern aus den anderen Rekener Betreuungseinrichtungen an. „Zwischen acht und maximal sechzehn Mädchen und Jungen, betreut von bis zu drei Aufsichtspersonen, werden bei den durchweg mit der Wassergewöhnung beginnenden Lehrgängen über täglich eine Stunde dabei sein“, teilt der Schulverwaltungsamtsleiter Stefan Nienhaus mit und betont, dass über den Förderzeitraum von zwei Jahren rund 300 Kinder von dem Kursangebot profitieren werden. (hh)