Gemeinde begrüßt acht neue Azubis

„Ihr habt euch alle bei der Gemeinde Reken beworben, habt euch zum Teil gegen zahlreiche weitere Bewerber durchgesetzt. Acht Azubis in vielen verschiedenen Berufen - noch nie hatten wir so viele Neulinge wie in diesem Jahr. Unsere seit langem bewährte Strategie, alles selbst zu machen und entgegen der Praxis so manch anderer Kommune auch auszubilden, hat unsere Beschäftigtenzahl auf 150 ansteigen lassen“, erläutert Bürgermeister Manuel Deitert den Youngstern, die er zu einem lockeren Begrüßungsgespräch in sein Amtszimmer eingeladen hat.

 

Mit einem optimistischen Blick in die Zukunft und positiven Perspektiven macht er den Anfängern gleich zum Start ihrer Ausbildung viel Hoffnung: „Die Gemeinde Reken bildet seit längerem zumindest im Verwaltungsbereich weit über den Eigenbedarf aus, konnte vieler ihrer Azubis in den letzten Jahren nach erfolgreich abgelegter Schlussprüfung selbst übernehmen. Ausnahmslos alle haben wir aber in eine feste Anstellung vermittelt. Noch nie hat die Gemeinde Reken einen ihrer Azubis in die Arbeitslosigkeit geschickt. So wird es auch bei euch sein. Wir werden dafür Sorge tragen, dass ihr später entweder bei uns oder woanders unterkommt!“

 

Bürgermeister Manuel Deitert (r.) und Hauptamtsleiter Stefan Nienhaus (l.) begrüßen die neuen Gemeinde-Azubis Vera Surmann, Maja Heiming und Sophie Breuer (vorne v.l.n.r.), dazu die Zwillingsbrüder Nick und René Schumacher sowie Tristan Angerstein (hinten v.l.n.r.).

Anschließend stellten sich die ausnahmslos aus Reken stammenden und aufgewachsenen Einsteiger kurz vor, und Hauptamtsleiter Stefan Nienhaus skizzierte deren Tätigkeiten und Ausbildungswege. Nick Schumacher erlernt im Bauhof den Beruf des Garten- und Landschaftsbauers, während sein Zwillingsbruder René eine Lehre zum Verwaltungsfachangestellten startet. Maja Heiming möchte ebenfalls Verwaltungsfachangestellte werden, und Tristan Angerstein wird zum IT-Fachinformatiker mit dem Schwerpunkt Systemintegration ausgebildet.

Jörg Wiesmann (r.), stellvertretender Wachleiter und Praxisausbilder der Rettungswache Reken, stellt die Azubis Sophia Schlottbohm (Mitte) und Naja Hallwaß (l.) vor.

Diese vier Lehrlinge sind von der Sekundarschule Hohe Mark ins Rathaus respektive in den Bauhof gewechselt. Nach ihrem am Gymnasium Maria Veen bestandenen Abitur beginnt Sophie Breuer in Kürze ein duales Studium zur Sozialpädagogin und absolviert ihre praxisbezogene Ausbildung an der Antoniusschule. Die gelernte Hotelfachfrau Vera Surmann nimmt in der Michaelschule eine praxisintegrierte Ausbildung (PIA) zur Erzieherin auf. Sophia Schlottbohm und Naja Hallwaß schließlich werden in der Rettungswache Reken ausgebildet - Sophia zur Rettungs- und Naja zur Notfallsanitäterin. (hh)