Bau der B67 / B474 macht Fortschritte

Wie der Landesbetrieb Straßen.NRW in einer Presse-Information mitteilt, sind die Vorarbeiten für den ersten Abschnitt der Neubaustrecke der B67 bzw. B474 von der Anschlussstelle „Dülmen–Nord“ bis zur Bahnstrecke „Coesfeld-Dortmund“ östlich von Dülmen–Merfeld fast abgeschlossen. In den nächsten Monaten werden die Ausschreibungsunterlagen durch die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Münsterland für den fast fünf Kilometer langen Streckenabschnitt weiter zusammengestellt. Im Frühjahr nächsten Jahres können, soweit die Archäologen die Flächen dann freigegeben haben, die Bauarbeiten starten. In den letzten Monaten wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen: Dazu zählen die Überprüfung der zukünftigen Straßenflächen nach Kampfmitteln sowie die Holzeinschlagsarbeiten in den Wintermonaten.

Die Arbeiten für die erste Brücke, das Überführungsbauwerk der B474 bei Dülmen, sind weit fortgeschritten und werden bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. (Quelle: Straßen.NRW)

Die Arbeiten für die erste Brücke, das Überführungsbauwerk der B474 bei Dülmen, sind weit fortgeschritten und werden bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Die Bauarbeiten für die Brücke über den Kottenbrockbach und die L600 bei Merfeld sind bereits beauftragt. Sobald die Auswertung der Kampfmitteluntersuchung dort abgeschlossen ist, kann die Baustelle noch im September eingerichtet werden und die Brückenbauarbeiten beginnen. Für weitere Brücken im anschließenden Streckenabschnitt im Bereich des Mühlenbaches und den Bau der angrenzenden Stützwand läuft bereits das Vergabeverfahren der Bauleistungen.

Sobald dieses abgeschlossen ist, können die technischen Unterlagen für die Brücke erstellt werden. Noch in diesem Jahr werden in diesem Bereich die vorbereitenden Arbeiten wie der Bau einer Umfahrung für die L600 starten, damit im Frühjahr 2020 die knapp zwei Jahre andauernden Bauwerksarbeiten beginnen können. Zusätzlich baut Straßen.NRW einen neuen Mitfahrerparkplatz an der L608 bei Reken. Der Parkplatz soll vor Baustart der Brücke „Hadenbrock“ im Bereich der Fläche des heutigen Mitfahrerparkplatzes im nächsten Jahr fertiggestellt sein und den Autofahrern zur Verfügung stehen. Für den Schnellbus Münster-Bocholt werden am Baustreckenbeginn „Hadenbrock“ und an der Anschlussstelle „Merfeld“ Bushaltestellen angelegt.

Die zukünftige B67/B474 wird über drei neue Anschlussstellen mit dem übrigen Straßennetz verknüpft: K48 „Reken–Maria Veen“, „L600 Dülmen-Merfeld“, B474 „Coesfeld-Dülmen“ sowie über die vorhandene A43-Anschlussstelle „Dülmen-Nord“. Es werden 21 Brückenbauwerke errichtet. Dabei handelt es sich um zwölf Straßen- und Wegebrücken, acht Gewässerbrücken und zwei Bahnbrücken. Der insgesamt 15,6 Kilometer lange Neubauabschnitt der B67 und der B474 schließt die verbliebene Lücke der Kraftfahrstraße von der A3 bei Isselburg bis zur A43 bei Dülmen.

Die parallel zur künftigen B67 verlaufende heutige L600 und das angrenzenden Wegenetz werden in einigen Bereichen angepasst, verlegt oder neu hergestellt. Die neue Bundesstraße wird eine Breite von 12,50 Meter haben und mit Fahrspuren in einer sogenannten 2+1-Führung ausgebaut. Für den Eingriff in Natur und Landschaft werden auf einer Fläche von insgesamt 120 Hektar umfangreiche Ausgleichs-und Ersatzmaßnahmen durchgeführt. Die Gesamtkosten für den neuen Abschnitt der Bundestraße in Höhe von rund 80 Millionen Euro trägt die Bundesrepublik Deutschland. (pi/hh)