»Wenn nicht jetzt, wann dann?«

„Solch eine Gelegenheit bekommst Du so schnell nicht wieder. Wenn nicht jetzt, wann dann?“ So dachte der seit einigen Jahren zur St. Hubertus Schützenbruderschaft gehörende Steven Militz, als er um punkt 14 Uhr zum insgesamt 191. Schuss an die Bahnhof Rekener Vogelstange in Üllenberg’s Büschken trat und das bereits mächtig locker geschossene hölzerne Federvieh ins Visier nahm.  Unter Anfeuerungsrufen seiner Fans, für die meisten der zahlreich erschienenen Zuschauerinnen und Zuschauer jedoch völlig überraschend, plumpste der Rest des Vogels zu Boden - nur anderthalb Stunden, nachdem Pastor Thomas Hatwig, Bürgermeister Manuel Deitert und der noch amtierende König Frank Schäfer den Wettbewerb mit Ehrenschüssen eröffnet hatten. Ein solch schnelles Königsschießen hat es am Bahnhof schon seit vielen Jahren nicht mehr gegeben!

König Steven Militz und Königin Juliane Rösing (Mitte) präsentieren ihre Ehrenpaare Mike Wittke und Vanessa Bölker (l.) sowie  René Barkhoff und Jessica Polte (r.).

Glücklich übernahm Steven Militz (28) die Königskette aus den Händen seines Vorgängers, und seine Freude teilte er mit der von ihm erwählten First Lady Juliane Rösing und den Ehrenpaaren Mike Wittke und Vanessa Bölker sowie René Barkhoff und Jesica Polte. „Erst heute in der Früh um 4 Uhr hat unsere Truppe beim Thronball im Festzelt ganz spontan den Entschluss gefasst, in den Kampf um die Königskette einzugreifen. Dass ich es war, dem letztlich der entscheidende Treffer gelang, war sicher auch etwas glücklich, obwohl ich schon ganz genau gezielt habe“, sprudelt es aus der neuen Majestät heraus. Dem kann die ebenfalls mit dem Schützenfest-Virus infizierte neue Königin Juliane Rösing nur zustimmen, deren Mutter Cilly erst vor vier Jahren Regentin am Heubach in Maria Veen war.

Steven Militz hat‘s geschafft: er ist König der St. Hubertus Schützenbruderschaft.

Nicht vergessen werden sollte der Kampf um die Insignien, an dem sich eine große Anzahl an Vereinsmitgliedern beteiligte. Der spätere König Steven Militz holte das Zepter herunter. Thomas Müller eroberte den linken Flügel, Jan Hellweg den rechten und Andreas „Schwelle“ Schwerhoff die Krone. Den Reichsapfel sicherte sich Sven Schmäing, und Nils Grüter nahm den Schwanz mit nach Hause. Alles in allem war die zweite Station der Rekener Schützensaison 2019 eine recht bewegte, abwechslungsreiche und gelungene Party, wie Brudermeister Carsten Strohkamp feststellte: „Die Feste im Zelt und auch alle anderen Aktivitäten waren gut besucht, wobei ich die Paraden, den Seniorenkaffee, den Frühschoppen, die Schützenmesse und die stimmungsvolle Kranzniederlegung am Ehrenmal mit anschließendem großen Zapfenstreich hervorheben möchte.“ (hh)

Viele Zuschauer verfolgen den Kampf um die Regentschaft in Reken Bahnhof.

Die St. Hubertus-Fahnenschlägerinnen sorgen bei den Paraden für Wirbel.