Hexen-Aufmarsch am Posten 20

Traditionell gilt die Nacht vom 30.  April auf den 1. Mai als die Nacht, in der die Hexen auf dem Blocksberg im Harz ihr größtes Fest feiern. In diesem Jahr haben sie auf Einladung des Kulturvereins Reken offensichtlich einen Umweg über Klein Reken gemacht, um sich am späten Nachmittag vor der Walpurgisnacht schon einmal auf ihre abendliche Party vorzubereiten und in die richtige Stimmung zu bringen.

Auf ihrem Weg zur Walpurgisnacht am Blocksberg machen einige junge Hexen am Posten 20 Station und präsentieren die Kräuterhexe Wanda.

Vorbeigeschaut am Posten 20 haben mehrere große und kleine Damen auf ihren fliegenden Besen, und auch der eine und andere Hexenmeister wurde gesichtet. Sie alle wollten beim Aufstellen ihrer Verwandten - der Kräuterhexe Wanda aus den Trollgeschichten der Autorin und stellvertretenden Kulturvereins-Vorsitzenden Erika Reichert - wie auch viele große und kleine Zuschauer aus den Dorf unbedingt dabei sein.

Die vom Ahauser Floristen Dirk Beckering erschaffene Wanda steht jetzt in einem mit Sandsteinblöcken vom Bauhof eingefassten Kräuterbeet und begrüßt ab sofort alle Besucherinnen und Besucher des kleinen Bahnwärterhäuschens am Mühlenweg gegenüber dem künftigen Haltepunkt an der Bahnlinie Dorsten-Reken-Coesfeld. Umrahmt wurde die von den gut gelaunten Gästen mit Beifall begleitete Zeremonie mit dem Tanz „Die Wasserhexe vom Kusebach“, dargeboten von unterschiedlichen Hexentypen.

Sigrid Kliem, Rektorin des Maria Veener Gymnasiums, trug Kräutertexte auf Englisch aus Shakespeares Romeo und Julia vor, und Erika Reichert sang zusammen mit allen Anwesenden zur Begleitung von Johannes Foremny von der Musikschule die Europahymne. Passend zum Thema der Veranstaltung hatte der Kulturverein um Ralf-Dieter Grün sogar für die passenden alkoholfreien Getränke gesorgt: Man konnte wählen zwischen Hexenpunsch, Hexenbowle und einem Walpurgis-Kräutertrunk! (hh)