Keine Chance für den Bürgermeister!

Wenn man unterlegen ist und keine Chance hat, dann sollte man alle Risiken vermeiden und klein beigeben. Genau so machte es Manuel Deitert auf Altweiber zum Start in die tollen Tage. Bereits in den Mittagsstunden sind ihm die Rathaus-Mitarbeiterinnen an den Kragen gegangen, haben ihm gnadenlos die Krawatte gekürzt! Als gegen Abend dann rund 300 weitere närrische Frauen gut gelaunt, super verkleidet und dazu auch noch äußerst angriffslustig zur Weiberfastnacht ins Forum strömten, passte der ansonsten immer sehr standhafte Rekener Bürgermeister freiwillig und legte seine Macht in die Hände der Weiber.

Prinzessin Tanja I. übernimmt das Steuerrad der Gemeinde aus den Händen von Bürgermeister Manuel Deitert.

Er übergab das Steuerrad der Gemeinde leicht an die R.K.V.-Prinzessin Tanja I., was von den Damen der dahinter postierten Tanzgarde mit Genugtuung und vom ganzen Saal mit großem Beifall zur Kenntnis genommen wurde. „Freut euch nicht zu früh. Spätestens auf Aschermittwoch bekomme ich das Steuerrad wieder zurück, da bestehe ich drauf“, gab der Gemeindechef den Tollitäten mit auf den Weg in die heiße Phase des Karnevals. Für einen atemberaubenden Rahmen beim „Machtwechsel im Rekener Rathaus“ sorgten wieder einmal die flotten Tänzerinnen des R.K.V.

Für reichlich gute Laune und eine tolle Stimmung sorgen die närrischen Weiber beim Mädchenkarneval im RekenForum.

In hübschen Kostümen und choreografisch gekonnt wirbelten sie mit unbändiger Power über die Bühne und demonstrierten einmal mehr, dass sie es echt drauf haben. Ihr verdienter Lohn für ein turbulente Show war ein dreifach donnerndes „Reken Helau“, mit dem die Närrinnen sowie alle Pappnasen wieder das Kommando übernahmen. Und da der Diskjockey den passenden Sound für eine hammermäßige Party dabei hatten, wurde bis in die späten Abendstunden hinein bei bester Laune friedlich geschunkelt, getanzt und ausgelassen gefeiert. Genau so und nicht anders soll es beim närrischen Treiben ja auch sein! (hh)

Echte Hingucker sind die Tänzerinnen des R.K.V., die beim Machtwechsel im Rathaus auf gar keinen Fall fehlen dürfen.